Bach, Partiten BWV 825-830, Levit

Der 1987 in Russland geborene Igor Levit kam im Alter von acht Jahren mit seiner Familie nach Deutschland. Als jüngster Teilnehmer gewann er 2005 beim International Arthur Rubinstein Wettbewerb in Tel Aviv gleich vier Preise, zudem war er als zweiter Preisträger beim International Maria Callas Grand Prix in Athen erfolgreich und gewann den International Hamamtsu Piano Academy Competition in Japan. Er gilt inzwischen als der führende Pianist seiner Generation. In der Konzertreihe der "ECHO Rising Stars" war er mit Klavierabenden in führenden Konzertsälen Europas zu erleben. Der Exklusivkünstler von Sony Classical, brachte letztes Jahr als Debüt-CD die späten Sonaten von Beethoven heraus. Seit 2003 wird Igor Levit von der Studienstiftung des Deutschen Volkes sowie der Deutschen Stiftung Musikleben unterstützt. Er lebt in Hannover. Bevor er sich der Bach-Partiten annahm hat er erst einmal gründlich die Musik des Leipziger Komponisten und seiner Zeit studiert und sie dann fast seziert, bevor er damit zufrieden war.

Bei der jüngsten Bach-CD bezieht er sich auf Robert Schumann, den "das Poetische und Humoristische" bei Bach fasziniert hat. Und in der Tat hat Bach teils höchst unterhaltsam geschrieben, oft mit einem Augenzwinkern und einer riesengroßen Freude am Feuerwerk der Virtuosität. Bei Levit kommen Klarheit und Gefühl ganz dicht zusammen und mit seiner Virtuosität weiß er, wie er sie am besten präsentiert. Mit enormer Gestaltungsfreude geht er ans Werk und reiht hinreißende Kabinettstückchen an glasklar gespielte Fugen. Technisch gibt es bei Levit trotz seines Alterns nichts zu bemängeln. Eine wunderbare Einspielung, die wahrscheinlich auch dem eingangs zitierten Robert Schumann befallen hätte.

(c) Magazin Frankfurt, 2018