Veronica Mars

Die einstige Hobbydetektivin Veronica Mars (Kristen Bell) hat nach ihrem Highschool-Abschluss ihrer Heimatstadt Neptune den Rücken gekehrt und arbeitet als Anwältin. Das gefährliche Abenteurerleben ihrer Jugend hat sie hinter sich gelassen und ihr Vater Keith (Enrico Colantoni) ist deshalb sehr stolz auf seine Tochter. Doch so leicht lässt sich die Vergangenheit nicht abschütteln und der Ermittlerdrang holt Veronica schneller ein als erwartet. Ihre geübte Spürnase erwacht, als ihr einstiger Schwarm Logan (Jason Dohring) des Mordes an seiner Freundin beschuldigt wird. Der Fall bringt Veronica zurück in ihre Heimatstadt und sie entdeckt bald erste Spuren. Doch in Neptune wartet noch mehr Vertrautes: Ein Klassentreffen zum zehnjährigen Abschluss-Jubiläum steht an, an dem Veronica unbedingt teilnehmen soll - jedenfalls wenn es nach ihren Freunden Cindy (Tina Majorino) und Wallace (Percy Daggs III) geht. Das Spannende an diesem Film ist, dass er durch Crowdfunding entstanden ist und wenn die Fans ein Kinoprojekt aus eigener Tasche zahlen, sollte auch ein Film herauskommen, der exakt nach ihren Vorstellungen gemacht ist. Für die Fortsetzung der 64 Folgen der Teenie-Noir-Kultserie „Veronica Mars“ hatte man von über 90.000 Unterstützern 5,7 Millionen Dollar auf dem Webportal kickstarter.com einsammeln können - Rekorde für die Zahl der Unterstützer und für das höchste jemals auf diesem Wege finanzierte Filmbudget. Regisseur, Drehbuchautor und Serienschöpfer Rob Thomas konzentrierte sich bei seinem Spielfilm-Debüt stark auf die Wünsche der Fans, setzte zum Teil Unterstützer als Komparsen ein, dass der Filmplot ein wenig wacklig daher kommt und wohl nur Fans der Serie sich richtig über die Neuauflage im Film freuen können.

(c) Magazin Frankfurt, 2020