Irgendwie und Sowieso

Woodstock samt Hippie und Flower-Power schwappen über „Manhatten“-München direkt ins bayerische Hinterland. Die 68er mit „Make Love not war“, Jimi Hendrix, den Rolling Stones und Steppenwolf toben in Herz und Hirn der Aufmüpfigen. „Born to be wild“ und frei sind der Jungbauer „Sowieso“ Kerschbaumer (Ottfried Fischer), auch „Sir Quickly“ genannt.

Sein Spezi „Irgendwie“ (Robert Giggenbach), der Philosoph von eigenen Gnaden „Effendi“, der Sepp (Elmar Wepper), der reiche Binser (Toni Berger) und eine Reihe fescher Frauen (darunter Olivia Pascal, Michaela May, Hannelore Elsner und Barbara Rudnik) vermitteln als eingeschworene Clique in zwölf 12 Folgen der Mitte der 80er Jahre gedrehten Serie das schräg nostalgische, wundersame Feeling einer echten Traumzeit. Rundherum reinster Kult und jetzt als DVD und Blu-ray im Handel.

(c) Magazin Frankfurt, 2020