Freunde fürs Leben - Truman

Als sie noch Kinder waren, konnte die Freunde Julián (Ricardo Darín) und Tomás (Javier Cámara) nichts und niemand trennen, doch irgendwann haben sich die beiden dann doch weitestgehend aus den Augen verloren. Während der geschiedene Julián in Spanien blieb und dort die Hochs und Tiefs einer Schauspielkarriere durchlebte, wanderte der Lehrer Tomás nach Kanada aus, wo er sich eine beschauliche Existenz mit Job, Frau und Kindern aufbaute. Als sich die beiden Männer eines Tages in Madrid wiedersehen, lebt ihre Freundschaft sofort wieder auf, so als wäre sie nie eingeschlafen. Gemeinsam verbringen die Zwei in der Stadt ein paar wundervolle Tage voller nostalgischer Erinnerungen und unvergesslicher Erlebnisse – immer in dem Wissen, dass dies wohl ihr letztes Wiedersehen sein wird, denn Julián hat Lungenkrebs im Endstadium und hat sich entschieden, die Chemotherapie abzubrechen.Von seiner Frau genötigt, ihm diese Pläne auszutreiben, muss Tomás feststellen, dass Julián seine Entscheidung nicht zu revidieren gedenkt. Daraufhin begleitet er seinen Freund vier Tage lang beim Regeln der letzten Dinge und bei der schwierigen Frage, was mit Truman, Juliáns treuer Bulldogge, geschehen soll.

Wenn jemand stirbt, dann heißt es Abschied nehmen. Der Spanier Cesc Gay hat mit seinem Film keinen Film über das Sterben, sondern über das Abschiednehmen angesichts des sicheren Todes gedreht. Ein Film über eine tiefe Freundschaft zwischen zwei Männern, unsentimental, aber feinfühlig und sehr berührend erzählt er eine Geschichte, deren Drehbuch er selbst schrieb. Kein klassisches Drama wurde daraus sondern ein Film von gelassener bis heiteter Stimmung, eine Hymne auf das Leben und auf die Freundschaft, was er natürlich auch den hervorragenden Protagonisten verdankt. Am 8. Juli 2016 kommte der Film als DVD und Blu-ray in den Handel.

bei Amazon.de bestellen

(c) Magazin Frankfurt, 2020