Alpine Pearls

Alpine Pearls - Perlen der Alpen
Der junge Verein "ALPINE PEARLS - Förderung eines nachhaltigen Tourismus mit umweltfreundlicher Mobilität“ verknüpft Partnerregionen und -gemeinden im Alpenraum zu einem Netzwerk sanft-mobiler „Perlen“ der Alpen. Derzeit bemüht man sich die Initittive wird zu einem starken touristischen Label für Sanfte Mobilität aufgebaut. Der Verein ist Ergebnis von zwei österreichischen EU-Projekten. Der Schwerpunkt liegt in der Schaffung innovativer, nachhaltiger Tourismus-Angebote, die touristische Sehenswürdigkeiten mit den Vorteilen der Sanften Mobilität mit umweltverträglichen Verkehrsmitteln verbinden. Die Zusammenarbeit von Projektpartnern aus Österreich, Deutschland und Italien in “Alps Mobility“ und neuen Partnern aus Frankreich und der Schweiz in „Alps Mobility II – Alpine Pearls“ war Anlass, die Ergebnisse und Erfolge in Form einer alpenweiten Dachorganisation ALPINE PEARLS umzusetzen. In Deutschland sind Berchtesgaden und Bad Reichenhall Mitgleid des Vereins.

VORTEILE FÜR DIE GÄSTE
• Urlaub in den Alpen - Urlaubsgenuss mit Mobilitätsgarantie (ohne eigenen PKW).
• Ästhetisch ansprechende Ortbilder mit alpinem Charakter (alle im Bereich der internationalen Alpenkonvention).
• Keine Industrieanlagen bzw. Betriebe mit hoher Lärm- und Schadstoff-Emission.
• Kommunale Lärmverordnung (z.B. Nachtfahrverbote für LKWs und Motorräder).
• Keine höherrangige Straße durch den Ortskern mit mehr als 10.000 Fahrzeugen pro Tag.
• Organisierte Mobilität vor Ort ohne Einschränkung – umweltfreundlich, zuverlässig, sicher, nachfrageorientiert und flexibel.

• Nachvollziehbarkeit der Leistungen durch offene Kommunikation auf Grundlage des Kriterien-Katalogs.
• Es gibt buchbare Produkte einer klar definierten Anbieter-Marke mit hohem Qualitäts-Standard.
• „Urlaub vom Auto“ als willkommene Unterbrechung des Alltags-Rhythmus „PKW-Fahrt zur Arbeit“, „Wochenend-Ausflug mit Auto-Stau“ etc.
• Die Internationalität der Gruppe (z.B. alle Info- und Werbemittel in vier Sprachen) schafft Kontakte über übliche „Urlaubsgrenzen“ hinaus.

nähere Informationen unter www.alpine-pearls.com

(c) Magazin Frankfurt, 2017