Possession

Der Agent Mark (Sam Neill) erledigt für die Regierung verschiedene, diskrete Angelegenheiten, die ihn oft mit einem Koffer voller Geld für einige Tage an weit entfernte Orte führen. Als er eines Tages von einem Auftrag nach Berlin zurückkehrt, weicht ihm seine Frau Anna (Isabelle Adjani) schon bei seiner Ankunft zurück und weicht seinen Fragen nach dem Grund für ihr Verhalten aus. Schnell ist klar, dass seine Ehe ein Scherbenhaufen ist und sie bittet ihn ohne Angabe von Gründen um die Scheidung. Obwohl Mark die Ehe lieber retten würde, stimmt er der Scheidung zu und überlässt Anna das Sorgerecht für ihren gemeinsamen Sohn Bob (Michael Hogben) und das Apartment. Doch er kann nicht loslassen. Gekränkt und rasend vor Eifersucht drängt er darauf, von ihr zu erfahren, warum sie sich so verändert hat. Anna gibt schließlich nach und erzählt ihm von einer Affäre "mit einem anderen Mann", wie sie es nennt. Als er einen Liebesbrief von einem Mann namens Heinrich findet, glaubt Mark, den vermeintlichen Rivalen ausfindig gemacht zu haben. Allerdings lässt dieser ihn wissen, dass sich Anna mittlerweile auch ihm gegenüber sehr seltsam verhält. Offensichtlich gibt es da noch einen dritten Mann in ihrem Leben. Um der Sache nachzugehen, beauftragt Mark einen Detektiv, der ihr in ein heruntergekommenes Wohnhaus folgt. Was er dort vorfindet, ist monströs... und es lebt! Als Andrzej Zulawskis Film 1981 erschien, fiel er sowohl bei der Kritik als auch beim Publikum durch. In Deutschland kam der im geteiltem Berlin spielende Film erst gar nicht in die Kinos. Dabei ist er alles andere als ein schlechter Film und es brauchte seine Zeit, bis diese Mischung aus Psychodrama, Gesellschaftssatire und surrealem Horrorfilm sein Publikum fand. Auf Video avanzierte das verquere Meisterwerk schon während der 80er Jahre zum Kultfilm. Jetzt erscheint er in hervorragender Qualität auf DVD und Blu-ray als auf 1000 Exemplare limitierte Specail Edition mit Bonus-DVD.

(c) Magazin Frankfurt, 2020