Bach, Goldberg-Variationen, Barto

Vielleicht kennen Sie Tzimon Barto als Theaterautor, denn nah seinem Vorbild Ezra Pound schrieb er "Eine Frau griechischer Herkunft" nach der wahren Geschichte einer drogenabhängigen, schuldlos geschiedenen Frau, deren drei Kinder ertrunken sind. Im Jahr 2003 wurde es im Frankfurter Schauspielhaus in der Übersetzung seines Entdeckers und langjährigen Konzertpartners Chrstoph Eschenbach uraufgeführt. Die Kollegen der Welt nannten den sprachbegabten Konzertpianisten, der nach der Einladung von Karajans zu den Salzburger Festspielen seinen internationalen Durchbruch feierte, einmal den "Florida-Boy am Klavier".

Auf der neuen CD ist er mit Bachs Goldberg-Variationen zu hören. Ihr Wechselspiel von Bindung und Freiheit, das Fantasie und Formstrenge in bis dahin ungekannter Weise zu höherer Einheit zu führen vermag, hebt sie in den Rang eines wahren Kompendiums der Variationskunst, das zumal Beethoven, Brahms und Reger nachhaltig beeinflusste. Barto zeigt dabei seine eigene und faszinierende Interpretationsweise dieses vielschichtigen Werkes. Ein neuer, interessanter Zugang in der für den Pianisten bekannten Sensibilität.

(c) Magazin Frankfurt, 2017