Unterwegs mit Qatar Airways nach Singapur

Freundlicher Service ab Bord

(c) Qatar Airways

Leichte Wolken stehen am Himmel, als der Airbus von Qatar Airways am Flughafen Changi aufsetzt. Die beiden Verbindungen mittags und abends via Doha bieten eine vernünftige Alternative zum Direktflug. Nach sechs Flugstunden hat man so in Doha die Möglichkeit, sich noch einmal die Beine zu vertreten, bevor es zum knapp achtstündigen Flug über den Indischen Ozean weitergeht. Wer das aktuelle Sonderangebot ab 559 Euro in der Economy Class nutzt, kann sich noch bis Jahresende auf den Weg in den quirligen Stadtstaat machen.

Für den, der etwas tiefer in die Tasche greift und ab 1.769 Euro ein Ticket in der Business Class bucht, ist schon der Weg das Ziel, denn er genießt den erstklassigen Service von Qatar Airways, für den die Airline gerade die Auszeichnung „World’s Best Business Class“ erhalten hat, kann während des Umstiegs in Doha den Service in der „World’s Best Business Class Airline Lounge“ genießen und wird auf dem Weg bis zum Ziel von dem „Best Airline Staff Service in the Middle East“ umsorgt. Diese Auszeichnungen mit den Skytrax World Airline Awards werden nicht von irgendeiner Jury ermittelt, sondern sind als „Passenger Choice Awards“ das Ergebnis der Befragung von Millionen von Flugreisenden aus 160 Ländern nach ihrer Zufriedenheit. Machen Sie sich selbst ein Bild, ob diese weltweit angesehenste Auszeichnung für Fluggesellschaften zutrifft.

Qatar Airbus A350

(c) Qatar Airways

Starker Ausbau des Streckennetzes

Schon mit Blick auf die Fussball-WM 2022 in Qatar hat die Airline im letzten Jahr eine beispiellose Expansion ihres Netzwerks in Angriff genommen. Allein 2016 wurden oder werden dreizehn neue Destinationen eingeführt, darunter Adelaide, Atlanta, Birmingham, Boston, Chiang Mai, die Seychellen und Sydney. 2017 geht es mit Flugangeboten nach Auckland, dem zukünftig längsten Flug der Welt, Lusaka, Skopje und Nizza weiter. Wem die Verbindungen nicht ausreichen, der kann auf die Anschlüsse der oneworld Luftfahrtallianz zurückgreifen, die von über 1.000 Flughäfen in mehr als 150 Ländern 14.250 An- und Abflügen täglich anbietet und wiederholt zur besten Luftfahrtallianz der Welt gekürt wurde.

Geflogen wird dabei von Deutschland mit der Boeing 777 und dem Airbus A 350, den der europäische Flugzeughersteller Weihnachten 2014 als erstes Flugzeug dieses Typs an Qatar Airways auslieferte. Mit einen vollständig neuen und breiteren Rumpf, neuen Hochgeschwindigkeitsflügeln mit viel Kohlenfasern und neu entwickelten Turbofan-Triebwerken ist sie etwa zwei Prozent effizienter als der Boeing 787 Dreamliner und bis zu einem Viertel effizienter als die Boeing 777. Die beleuchtete Kuppel in der Decke und die Panoramafenster mit elektromechanischen Fensterblenden sorgen für mehr Licht und mit einer Touchscreen-Fernbedienung hat der Gast über Full-HD-Bildschirme Zugriff auf mehr Unterhaltung.

Entspannt fliegen

(c) Qatar Airways

Erstklassiger und freundlicher Service

Schon vor dem Start am Abend in Frankfurt stellt sich unsere Stewardess als Agnieszka vor und fragt nach unseren Wünschen. Stilles Wasser befindet sich ohnehin in der Armlehne und wird bei Bedarf erneuert. Nach ein paar Augenblicken ist sie mit einem Glas Roederer Rosé Champagner zurück, den sie stilvoll serviert. 90 Prozent der netten Flugbegleiter kommen aus den unterschiedlichsten asiatischen Ländern, der Rest, wie Agnieszka, aus Osteuropa. Immer mit einem Lächeln auf den Lippen, kümmert sie sich um uns und die anderen Passagiere der Business Class.

Bei ihrem Angebot in der Business Class vereint die Airline moderne Technologie in den Sitzen mit großzügigem Komfort und einem exzellenten Service. Mehrgängige Menüs mit Auswahlmöglichkeit werden mit exklusiven Weinen serviert. Für den Flug erhält der Gast einen lärmunterdrückenden Kopfhörer und kann so dem Ziel entspannt, ausgeruht und im frischen Zustand entgegendämmern. Schon vor dem Abflug genießt man den Service der Lounge, wobei die Airline in Frankfurt Untermieter beim oneworld-Partner Canadian Arlines ist.

Ein guter Schlaf

(c) Qatar Airways

Orientalische Gastfreundschaft

Der Gast begrüßt vor allem die orientalische Gastfreundlichkeit, den persönlichen Freiraum und die hochwertige Ausstattung an Bord. Während man das Abendessen in gerader Sitzposition genießt, kann man beim Film den Sessel in gemütliche Lage mit Massagefunktion bringen und zum Schlafen in eine flache Liegeposition bringen, die auch großgewachsenen Reisenden wie mir ausreicht. Wer arbeiten will oder muss, findet seinen Platz mit Steckdosen und USB-Anschlüssen für Laptop, Smartphone oder Tablet ausgestatte, so dass ihm nie der Strom ausgeht.

Geschäftliche E-Mails über Outlook oder doch Verabredung über Facebook und WhatsApp sind dank des OnAir-Service via WLAN kein Problem.

Das Licht wird von der Kabinenbesatzung auf den Biorhythmus ausgerichtet, mit den hochwertigen Designer-Schlafanzügen, kuscheligen Wolldecken und den luxuriösen Amenity-Kits fehlt es an nichts. Geräumige Waschräume und ein flacher Business Class Sitz mit versenkbarer Armlehne sorgen für einen entspannten und ausgeschlafenen Start in den Tag.

Gerichte von internationalen Starköchen

(c) Qatar Airways

Von Starköchen ausgewählte Menüs

Die an Bord servierten Menüs werden von renommierten Starköchen zusammengestellt und lassen den Flug mit allen Sinnen erleben. Frische Brötchen, Croissants und Kaffee zum Frühstück und mittags wie abends mehrgängige Menükreationen treffen so gut wie jeden Geschmack und zum Abschluss gibt es Valrhona Schokolade oder feinste Pralinés.

Der brandneue Hamad International Airport bietet bei der Zwischenlandung ein sehr angenehmes Flughafenerlebnis. Viel Freiraum, meist kurze Wege und schnelle Umsteigezeiten, daneben Restaurants und Shops für jeden Geschmack oder die gerade wieder ausgezeichnete Business Class Lounge. Der Flughafen gilt als das modernste Luftfahrtdrehkreuz der Welt und wurde speziell auf die heutigen Bedürfnisse zugeschnitten. Mit viel Freigepäck und zwei Handgepäckstücken dürfte die Reise nichts im Wege stehen.

Hamad International Airport Doha

(c) Qatar Airways

(c) Magazin Frankfurt, 2017