Augen auf beim Fluggepäck

Fluggepäck

(c) alltours

Kerosin ist teuer. Daher lassen sich Fluggesellschaften gerne jedes Kilo Gepäck mehr an Bord bezahlen. Das kann ganz schön ins Geld gehen. Damit die Urlaubskasse nicht schon vor dem Abflug unnötig belastet wird, gilt es, die Freigepäckgrenzen zu beachten.

Keine Regel ohne Ausnahme

In der Regel sind bei Urlaubsflügen pro Person 20 Kilogramm Reisegepäck und 5 Kilogramm Handgepäck (bei manchen Fluggesellschaften bis 8 kg) zulässig und kostenfrei - Kilos darüber kosten. Außerdem darf das Handgepäck üblicherweise nicht größer als 55 x 40 x 20 Zentimeter sein.

Der Haken: Die Regelungen können je nach Fluggesellschaft abweichen. Daher sollten sich Reisende rechtzeitig nach den genauen Bestimmungen erkundigen, damit es beim Check-in keine bösen Überraschungen gibt. Aber wiederum auch nicht zu früh vor dem Abflugtermin, da sich die Gepäckbestimmungen der Airlines immer einmal ändern können.

Bestimmungen im Überblick

Die wichtigsten Gepäckbestimmungen und Beförderungsbedingungen der Fluggesellschaften gibt es unter www.alltours.de im Bereich "Service & Hilfe". Um ganz sicher zu gehen, empfiehlt alltours seinen Gästen und insbesondere Frühbuchern, die Gepäckbestimmungen vor Abflug erneut bei der jeweiligen Fluggesellschaft zu prüfen.

(c) Magazin Frankfurt, 2020