Alltours Sommer 2017

Baleraren Sommerkatalog 2017

(c) alltours

Nach fünf Jahren erhöht alltours im kommenden Sommer erstmals die Preise für Spanienurlaub und baut gleichzeitig das dortige Angebot massiv weiter aus.

Meerblicksuite im allsun Rivera Playa auf Mallorca

(c) alltours

Stabiles Ergebnis im Geschäftsjahr

Anschläge, der Putschversuch, die Flüchtlingssituation und eine rigide Innenpolitik verunsicherten im ablaufenden Geschäftsjahr viele Urlauber und hielten sie von Buchungen in der Türkei, Ägypten und Tunesien zurück. Trotz teilweise zweistelligem Buchungsplus in Ländern wie Bulgarien (+38%), Spanien (+7%) und Mexiko (+20%) werden nach der derzeitigen Hochrechnung rund 241.000 Gäste weniger einen Urlaub bei alltours buchen.

Doch alltours-Inhaber Willi Verhuven konnte dennoch weiterhin zuversichtlich in die Zukunft schauen, denn trotz der nicht ausgeglichenen Buchungseinbrüche, konnte man den Gewinn vor Steuern auf Vorjahresniveau (52 Mio Euro) halten. Grund dafür war der Kurswechsel beim verlustreichen Vollchartergeschäft.

Durch die massive Reduktion des Verkaufs von Nur-Flug-Angeboten, erhöhte alltours seine Wirtschaftlichkeit und punktete gegen Mitbewerber TUI, der mit seinem Flugangebot TUIfly massive Probleme hat.

Verhuven hatte sich bereits vor gut einem Monat aus dem operativen Geschäft zurückgezogen und die Leitung der Unternehmensgruppe an Markus Daldrup übergeben, der seit 2013 als Geschäftsführer Touristik als sein Nachfolger eingeplant war. Noch ist es dem agilen 66-jähige zu früh für den Ruhestand und er konzentriert sich auf die strategische Weiterentwicklung und Expansion der Unternehmensgruppe.

Alltours-Inhaber Willi Verhuven

(c) alltours

Der Sommer 2017

In der vergangenen Woche stellten Verhuben und Daldrup in der Düsseldorfer Unternehmenszentrale die Pläne für Sommer 2017 vor. Ein Fokus lag dabei natürlich auf Spanien, das massiv von der gespannten politischen Lage im östlichen Mittelmeer profitierte. Mit den firmeneignen allsun Hotels, die meist im 4 bis 4,5 Sterne-Bereich angesiedelt sind, geht alltours weiter auf Expansionskurs. Vier neue Hotels kommen allein auf der Ferieninsel Mallorca hinzu, sechs weitere hat man aufwändig modernisiert. Auch auf den Kanaren wurde aufgestockt, so dass sich die Zahl der allsun-Hotels innerhalb eines Jahres um neun von 23 auf 32 erhöhte. 44 % der Gäste schlafen beim Mallorca-Besuch in einem dieser Häuser.

Um die Ausweitung des Angebots von 2.900 auf 3.355 Hotels angemessen präsentieren zu können, druckte man rund 3.000 bunte Katalogseiten für die diversen Regionalkataloge, die jetzt in den Reisebüros bereitliegen.

Was das Preisniveau angeht, dürfen sich Urlauber in der Türkei, Tunesien und Ägypten auf rund fünf Prozent günstigere Preise freuen. Rund zwei Prozent günstiger wird das benachbarte Griechenland. Doch um die im Durchschnitt stabilen Preise anbieten zu können, sind damit auch Steigerungen in anderen Regionen verbunden: 2 bis 2,7 Prozent mehr muss der Urlauber für den Sommerurlaub 2017 in Portugal, Bulgarien und Spanien berappen.

Damit Preiserhöhungen Familien nicht am verdienten Urlaub vermasseln, gibt es neben Frühbucherrabatten von bis zu 42% in neun von 10 Hotels in rund ¾ der Hotels einen Kinderfestpreis und/oder All-Inclusive-Verpflegung. Auch Singles mit Kind erhalten bei rund 1/3 der Angebote Sonderkonditionen.

Ägäis

Aegeansea

Neue Reiseangebote

Neu ist bei alltours die Möglichkeit einen spanischen Badeurlaub mit einem Besuch von Barcelona zu kombinieren. Weiter ausgebaut hat das Unternehmen sein Exklusiv-Angebot in Spanien.

Griechenland ist nach Spanien inzwischen das zweitstärkste Sommerreiseziel und dürfte im kommenden Jahr durch die Preisdifferenz zu Spanien an Attraktivität gewinnen. Mit „Traumhafte Ägäis“ bietet alltours im kommenden Jahr eine eigene Kreuzfahrt auf der MS Celestyal Olympia an.

Golffreunde können sich auf ein ausgebautes Angebot auf Madeira und Porto Santo freuen, während Eltern ihre Kinder ab 5 Jahren auf Malta beim Familienurlaub vormittags zum Englischunterricht auf Berlitz-Niveau schicken können. Die Kinder werden begeistert sein.

Zwar hatten wir eingangs bereits erwähnt, dass die Türkei im ablaufenden Geschäftsjahr massive Einbrüche der Buchungszahlen erlitt, doch blicken alltours und seine Partner vor Ort zuversichtlich in die Zukunft. Man hat das Angebot mit attraktiven Preissenkungen sogar ausgeweitet. Familien dürften The Lands of Legend lieben, einen Theme Park bei Belek mit riesigen 130 Quadratmeter Suiten und 77 spektakulären Wasserrutschen.

Auch die Nachfrage nach Individualreisen ohne Flug nach Deutschland, Österreich und Italien nahm im massiv zu. Mit 872 Hotels bietet alltours im kommenden Sommer 278 Hotels mehr an, darunter Hingucker wie die schwimmenden Ferienhäuser im Lausitz Resort.

MR

(c) Magazin Frankfurt, 2017