Rossini, La Cenerentola, Oper Rom

Rossinis Oper „La Cenerentola“ wurde am 25. Januar 1817 im Teatro Valle in Rom uraufgeführt, weniger als ein Jahr nach der Uraufführung seiner Oper „Der Barbier von Sevilla“, die sich selbst für den damals schon erfolgsverwöhnten Rossini als ein sensationeller Erfolg erwies. Mit La Cenerentola konnte er diesen Erfolg wiederholen. Sie verbreitete sich schnell in Italien, dann bald in ganz Europa. Bereits zu Rossinis Lebzeiten gab es neben der italienischen Originalfassung auch Aufführungen in englischer, französischer, deutscher, russischer, polnischer und tschechischer Sprache.

Anlässlich des 200. jährigen Jahrestages der Uraufführung in Rom wurde im römischen Teatro dell’Opera eine hochkarätig besetzte Aufführung von Emma Dante inszeniert. Ihr gelang eine "mitreißende Cenerentola“ schrieben die Kollegen vom Corriere della Sera, die „ihre eigene zeitgenössische Vision auf ein klassisches Meisterwerk in perfekter Symbiose mit dem Geist Rossinis verbindet“ (Opera Now).

„Alejo Pérez gebührt das Verdienst für ein hervorragendes Ensemble und eine schillernde rhythmische Wiedergabe der Rossinischen Partitur“ (La Nazione - Il Resto del Carlino - Il Giorno).
Jetzt ist die Jubiläumsaufführung zum 200-jährigen Jahrestag der Premiere in Rom als DVD und Blu-ray auf dem Markt mit einer Spitzenbesetzung mit Serena
Malfi, Juan Francisco Gatell, Alessandro Corbelli, Vito Priante an einem der renommiertesten Opernhäuser Italiens. Emma Datne schuf eine moderne und gleichzeitig märchenhafte Inszenierung, die am Pult begleitet wurde von dem Argentinier Alejo Pérez, der zu den besten Operndirigenten seiner Generation zählt.

Gioachino Rossini, La Cenerentola, Alejo Pérez, Orchestra of Teatro dell'Opera di Roma, Naxos, 2 DVDs/1 Blu-ray, ASIN B081WRZ7GR, ab 33,20 Euro

Rechtlicher Hinweis DVD

Die CD wurde uns vom Produzenten als Pressemuster, Stream oder in fertiger Form für die redaktionelle Besprechung zur Verfügung gestellt. Durch Verlinkung zu Amazon.de oder anderen Online-Händlern erhalten wir beim Kauf eine Provision, die unsere für den Leser kostenfreie redaktionelle Arbeit ermöglicht. Ein bezahlter Werbeauftrag des Produzenten liegt nicht vor.

(c) Magazin Frankfurt, 2020