Beethoven, Sinfonien, Mariss Jansons

Beethoven, Sinfonien, Jansons

(c) Arthaus Musik

Der in Bonn geborene Ludwig van Beethoven ist der erste Held des bürgerlichen Musiklebens. Joseph Haydn und Wolfgang Amadé Mozart ragen zwar bereits aus den älteren, feudal und kirchlich gebundenen Traditionen in die neue Kultur der öffentlichen Konzerte, Zeitschriften und des Laienmusizierens hinein, aber erst Beethoven verstand sich als Künstler, der in seiner Person diese bürgerliche Musikkultur selbst repräsentierte und nicht nur mit Stücken belieferte wie zuvor die Kirche oder den Adel. Er war ein Komponist zwischen Genie und Wahnsinn, Tradition und Moderne. Nicht umsonst gilt er als Vollender der Wiener Klassik und gleichzeitig als Wegbereiter der Romantik und kreierte Werke, deren Einfluss hinsichtlich formaler Strukturen auf die musikgeschichtliche Entwicklung mehrerer Gattungen kaum zu übertreffen ist. Einen großen Teil des Œuvres machen seine großorchestralen Kompositionen aus. Neun Sinfonien schreibt er innerhalb von 24 Jahren – die “Erste” im Alter von 29, die “Neunte” und letzte vollendet er fast völlig taub 1824.

So kann man die ersten drei Symphonien Beethovens als Versuche im heroischen Stil verstehen. Was sich in der 1800 entstandenen Ersten Symphonie C-Dur op.21 in einer neuen Entschiedenheit des musikalischen Tons und der Verdrängung tänzerischer und elegant-fließender Intonationen durch Scherzo und Marsch ankündigt, wird in der drei Jahre später entsandenen Zweiten Symphonie D-Dur op. 36 konkreter. Es ist eine monumentale Symphonie, was heutigen Hörern nur deswegen nicht deutlich wird, weil die zwei weitere Jahre später folgende Dritte noch ausladender gestaltet ist. Die Dritte Symphonie Es-Dur op. 55 mit dem Beinamen „Eroica“, ist ungefähr doppelt so lang wie eine Symphonie von Haydn und ist eines der beliebtesten Orchesterwerke von Beethoven. Nach deren Exzessen kehrte er mit der im Folgejahr 1806 entstandenen Vierten Symphonie B-Dur op. 60 in die maßvollen Verhältnisse der Tradition zurück. Und wollte man einen gemeinsamen Nenner für die Symphonien 4 bis 6 finden, so vielleicht den, dass das sinfonische Ich nun nicht mehr zum einsamen Helden stilisiert wird, sondern verschiedenen Realitäten und „Umwelten“ begegnet: Der klassischen Tradition in der Vierten, einer feindlichen Kraft in der Fünften, und der Natur in der Sechsten.

Die 1808 entstandene Fünfte Symphonie c-Moll op.67 ist nicht nur ein Meisterstück motivischer Konstruktion und erzählerischer Psychologie, sondern auch der Instrumentation. Mit der im selben Jahr komponierten Sechsten Symphonie F-Dur op. 68 „Pastorale“ schöpfte Beethoven die Möglichkeiten musikalischen Erzählens mit den Mitteln des Klangs für sich aus – die folgenden Symphonien schlagen wieder einen anderen Kurs ein. van Beethoven hatte in seinen ersten sechs Symphonien den Anspruch der Gattung von der gehobenen bürgerlichen Unterhaltung zum Ideenkunstwerk gesteigert. Die technischen Neuerungen, am deutlichsten in der Dritten, Fünften und Sechsten zu beobachten, waren stets mit einer Zuspitzung inhaltlicher Aspekte verbunden: „Eroica“ und „Pastorale“ geben als Werktitel der Dritten und Sechsten bereits Hinweise; wenn der Fünften ein von Beethoven autorisierter Titel fehlt, besagt das nicht, dass das Werk als „absolute Musik“ zu verstehen wäre, in der es lediglich um die Strukturierung von Intervallen und Rhythmen ginge. In seiner 1812 entstanden Siebenten Symphonie A-Dur op. 92 und der ein Jahr später folgenden Achten Symphonie F-Dur op. 93 nähert sich Beethoven einer solchen „absoluten Musik“ an. Eine Alleinstellung wird die überwältigende Neunte Symphonie d-Moll op. 125 immer für sich in Anspruch nehmen können, die mit 11 Jahren Abstand zur Vorgängersinfonie entstand. Nachdem Beethoven in der Siebenten und Achten außermusikalische Bedeutungen weitgehend außen vorgelassen hatte, kamen sie nun im großen Stil und in verbaler Eindeutigkeit zurück. Schon die ersten drei instrumentalen Sätze befleißigen sich großer Deutlichkeit.

Der Dirigent Mariss Jansons erfüllte sich einen Herzenswunsch und brachte 2012 sämtliche Sinfonien von Beethoven gemeinsam mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks in der Suntory Hall in Tokyo zur Aufführung. Die Konzerte wurden von den Besuchern mit großer Begeisterung aufgenommen. Nachdem zuvor der gesamte Zyklus als Box erhältlich war, kann man jetzt die Sinfonie - jeweils im Dreierpack 1,2 &3, 4,5 &6, 7,8 &9 auf Blu-ray - bei Arthaus erwerben und sich so einen hochkarätig en Konzertabend auf den heimischen Bildshirm holen.

bei Amazon.de bestellen

bei Amazon.de bestellen

bei Amazon.de bestellen

(c) Magazin Frankfurt, 2017