Beethoven, Sämtliche Sinfonien, Philippe Jordan

Beethoven Sämtliche Sinfonien Philippe Jordan

(c) Arthaus Musik

Beethoven-Fans aufgepasst: Arthaus bringt eine neue Edition heraus, die alle Sinfonien Beethovens verient. Der gerade 42 Jahre alt gewordene Schweizer Philippe Jordan hat sie in einer frischen aber dennoch traditionellen Interpretation mit seinem Orchestre de L'Opéra National de Paris für ARTE sowie auf DVD und Blu-ray eingespielt. Der frühere Assisten von Daniel Barenboim gelangte schnell zu Weltruhm, ist seit 2009 Musikalischer Direktor der Pariser Oper, seit 2014 Chefdirigent der Wiener Symphoniker. Er beschäftigte sich intensiv mit der historischen Aufführungspraxis und präsentiert vor allem durch seine Orchesterbesetzung und Dynamikvorgaben eigene Interpretationswege des sinfonischen Gesamtwerks Beethovens. Der als Bonus beigegebene Dokumentarfilm "Philippe Jordan - Zum Dirigieren geboren" des preisgekrönten Regisseurs Reiner E. Moritz vervollständigt die exklusive Edition, die als stabile, edle und schöne Pappbox mit einem beigefügten, qualitativ äußerst hochwertig gebundenen Hardcover-Buch erscheint.

Einen so schönen Beethoven-Zyklus hat es nur selten gegeben. Den Abschluss bildet die 9. Sinfonie. Der Aufbau dieses gewaltigen Werkes ist klassisch mit vier Sätzen, die jeweils in einem grandiosen Finale enden. Innovativ war die „Neunte“ dennoch durch die ungewöhnliche Orchesterstärke und die Verwendung von Instrumenten wie Piccoloflöte, Posaune und Kontrafagott, die zuvor weder Mozart noch Haydn besetzt hatten. Den dramatischen Höhepunkt dieses epochalen Werkes bildet das majestätische Finale mit Schillers „Ode an die Freude“ interpretiert von einem Chor und Ricarda Merbeth, Daniela Sindram, Robert Dean Smith und Günther Groissböck als Solisten. Wenn Sie erst einmal hineinschnuppern wollen, werden Sie derzeit in der ARTE Mediathek fündig.

bei Amazon.de bestellen

(c) Magazin Frankfurt, 2017