Divine X Design, Das Kleid der Antike

Divine X Design, Das Kleid der Antike

(c) Nümmerich Assmus Verlag

Kleidung hat in der Antike ebenso wie heute eine hohe gesellschaftliche Relevanz. Die gerade eröffnete und noch bis zum 8. Oktober 2017 in der Antikensammlung und Glypothek in München laufende Ausstellung "Divine X Design. Das Kleid der Antike" soll ein Gespräch über Bekleidung im antiken Griechenland und unsere Vorstellungen von Kleidung und Mode anregen. Gemeinsam mit der AMD Akademie Mode & Design haben die Staatlichen Antikensammlungen und Glyptothek München dazu ein Projekt umgesetzt, um antike Kleidung und zeitgenössisches Modedesign in einen Dialog treten zu lassen. Hochkarätige antike Kunstwerke und eigens für die Ausstellung entworfene Mode von Nachwuchsdesignern veranschaulichen den Dialog zwischen den Epochen. Des Weiteren geht die Ausstellung der Frage nach, welches Aussehen, welche Funktion und welchen gesellschaftlichen Stellenwert Kleidung im antiken Griechenland hatte, und wie diese Vorstellungen im Laufe der vergangenen Jahrhunderte in unsere heutige Zeit tradiert wurden und werden. Denn Kleidung ist in allen Gesellschaften bestimmt durch offizielle und inoffizielle Kleiderordnungen, Codes, Chiffren und die Zuschreibung von (Status-)Symbolen.

Von Gold sind auch die Sohlen des Gottes und ebenso das Gewand (Pausanias, Beschreibung des Olympischen Zeus) Kleider machen Leute das mag angesichts der heutigen Mode, in der alles erlaubt ist, nichts zu auffällig scheint und manches zu wenig anmutet, nicht mehr ganz zutreffen. Im antiken Griechenland allerdings gab es deutliche, soziokulturell definierte Unterschiede in der Kleidung von Männern, Frauen, Kindern, Fremden oder gar Göttern.

Kann es dennoch zwischen antiker Kleidung und zeitgenössischer Mode Berührungspunkte geben? Junges, unkonventionelles Design gibt in diesem Katalog darauf eine spannende Antwort. Ob für den Alltag, die Jagd, den Sport oder für Festlichkeiten in der Antike trug man je nach Anlass, Alter und Geschlecht die passende Kleidung. Accessoires, Schmuck, Kosmetik und die Frisur trugen zum Erscheinungsbild bei. Antike Objekte aus den reichen Beständen der Staatlichen Antikensammlungen und Glyptothek München wie Statuen, Gefäße und Reliefs zeigen Menschen und Gottheiten in den ihrer Kleidung entsprechenden Lebenssituationen. Die antiken Bilder gehen Hand in Hand mit historischen Texten und veranschaulichen zum einen die Herstellung, Farben und Formen griechischer Gewänder. Zum anderen geht der Katalog über das bloße Materielle der damaligen Kleidung hinaus und präsentiert den gesellschaftlichen Stellenwert sowie die Relevanz von Bekleidung im antiken Griechenland. Durch diese zeitgenössischen Entwürfe von Studierenden der AMD Akademie Mode & Design werden darüber hinaus aktuelle Zugänge zu den Antiken erschlossen. Sie ergeben sich aus der Beschäftigung mit dem antiken Mythos und seiner konkreten Darstellung in antiken Skulpturen und auf Vasenmalereien sowie der Auseinandersetzung mit Details antiker Kleidung. Es zeigt sich, dass klassische Methoden des Entwurfs wie Abstraktion, Zitieren oder Überspitzung und neue technische Möglichkeiten wie der 3D-Druck auch das Verständnis antiker Kleidung auf neue und interessante Weise verändern.

bei Amazon.de bestellen

(c) Magazin Frankfurt, 2017