The Pier - Staffel 2

Zu Beginn des ebenso spannenden wie und erfolgreichen Romantic-Thrillers, der die Zuschauer im vergangenen Jahr begeistert hat, gesteht Alejandra Veronica endlich, wer sie wirklich ist, und mit dieser Wahrheit wird die Ordnung von allem, was zwischen ihnen bisher galt, zerstört. Die Rollen sind nun vertauscht, und beide werden in völlig neue Situationen gebracht: Veronika, die bisher die Geliebt war, wird zur Betrogenen, und Alejandra und ihr Bedürfnis, rational zu verstehen, was mit ihrem Mann geschehen ist, wird zu einer hedonistischen Frau, die eine polyamoröse Beziehung lebt, ohne Fragen, Vorurteile und Schuldgefühle, die ihre Gefühle und ihre Identität einschränken. Doch kurz darauf muss sich Alejandra eingestehen, dass sie Verónica schmerzlich vermisst. Sie erkennt, wie sich Óscar gefühlt haben muss. So versöhnt sie sich bald mit der Geliebten und erzählt erstmals von dem Mordverdacht. Damit setzen sich auch für Verónica einige Puzzleteile zusammen: Sie erinnert sich an einen Streit mit Óscar, kurz vor seinem Tod.

Er hatte einen Nervenzusammenbruch und bedauerte die Lügen und das Versteckspiel der letzten acht Jahre, was Verónica hart traf. Alejandra und Veronica verbünden sich nun um herauszufinden, was wirklich mit ihm geschehen ist.

Leider fehlt über lange Strecken die Spannung der ersten Staffel. Viele der wie ein Werbefilm mit schönen Darstellern gefilmten Sequenzen erfreuen mit der sehr vordergründig gezeigten Sexualität zwar die romantisch geprägten Zuschauer mit einer Art von 50 Shades of Albufera und man wundert sich in den letzten Folgen, dass die Handlung doch noch einmal Fahrt aufnimmt, eine weitere Leiche hinzukommt und sich am Ende doch noch herausstellt, wie Óscar gestorben ist.

The Pier - Die fremde Seite der Liebe - Staffel 2, Eye See Movies, 2 Blu-rays/3 DVDs, 400 Minuten, ASIN B08DSS7G9X, ab 21,87 Euro

Rechtlicher Hinweis DVD

Die CD wurde uns vom Produzenten als Pressemuster, Stream oder in fertiger Form für die redaktionelle Besprechung zur Verfügung gestellt. Durch Verlinkung zu Amazon.de oder anderen Online-Händlern erhalten wir beim Kauf eine Provision, die unsere für den Leser kostenfreie redaktionelle Arbeit ermöglicht. Ein bezahlter Werbeauftrag des Produzenten liegt nicht vor.

(c) Magazin Frankfurt, 2021