Operation Avalanche

Operation Avalanche

(c) Ascot Elite Home Entertainment (Vertrieb Universum Film)

Avalanche, das bedeutet übersetzt Lawine. Ende der 1960er liefern sich die Supermächte USA und Sowjetunion ein Rennen, wer zuerst auf dem Mond landet. Schließlich geht es im Kalten Krieg darum, die angebliche Überlegenheit des eigenen Staatssystems mit Kraftbeweisen aller Art zu untermauern – und von denen findet einer eben im All statt. Als die CIA vermutet, dass ein russischer Maulwurf in die NASA eingeschleust wurde, der das Apollo-Programm sabotieren soll, entsendet der Geheimdienst die zwei jungen Agenten Matt Johnson (Matt Johnson) und Owen Williams (Owen Williams). Sie sollen sich als Dokumentarfilmer ausgeben, um verdeckt in der Weltraumbehörde zu ermitteln und so den vermeintlichen Spion ausfindig zu machen. Dann aber decken die beiden Agenten bei Abhören der Telefone eine Verschwörung auf, die weit schockierender ist als der sowjetische Spion, denn die Regierung versucht ein dunkles Geheimnis über das Apollo-Programm zu wahren, und das Weiße Haus schreckt nicht davor zurück, jeden zum Schweigen zu bringen, der dieses Geheimnis entdeckt. Johnson und Williams befinden sich in Lebensgefahr. Es scheint, als könne die NASA überhaupt nicht zum Mond fliegen, wodurch die USA das Wettrennen gegen die Sowjetunion verlieren würden.

Daher schlagen Johnson und Williams vor, die Mondlandung kurzerhand in einem Filmstudio vorzutäuschen. Ihr Know-how holen sie sich bei Stanley Kubrick, der gerade den Science-Fiction-Film 2001: Odyssee im Weltraum dreht. Ihr eigenes Filmprojekt nennen sie hingegen Operation Avalanche. …

Die Regie übernahm Matt Johnson, der auch gemeinsam mit Josh Boles das Drehbuch schrieb und zudem neben Owen Williams in einer der Hauptrollen zu sehen ist. Die Dreharbeiten fanden im Sommer 2014 in Toronto, Houston und in Washington, D.C. statt. Für die Dreharbeiten auf dem Gelände des Lyndon B. Johnson Space Centers erzählten die Filmemacher den Verantwortlichen der NASA, sie wollten einen studentischen Dokumentarfilm drehen, weshalb als sie dort in zeitgenössischer Kleidung aus den 1960er Jahren auftauchten. Gerade der richtige Film in Zeiten, wo man mit Fake-News US-Präsident werden kann. Der Film über die gefakte Mondlandung wirkt wie ein Dokumentarfilm, ist komisch und spannend wie ein Krimi.

bei Amazon.de bestellen

(c) Magazin Frankfurt, 2018