Farina - Cocaine Coast Staffel 1

Auf Spanisch heißt "Mehl" "Farina", aber oft wird wegen der Ähnlichkeit ihres Aussehens auch Kokain damit bezeichnet, so wie bei uns Schnee. Die auf Tatsachen beruhende spanische TV-Serie erzählt davon, wie der einfache galizische Fischer Sito Minanco vom armen Schmuggler zum mächtigen Drogenbaron wurde.

Die Geschichte beruht auf dem gleichnamigen Sachbuch des Journalisten Nacho Carretero. Die im spanischen Original zehnteilige Serie spielt im Galicien der 1980er Jahre und überspannt einen Zeitraum von zehn Jahren. Die deutsche Fassung hat man auf 14 Episoden aufgeteilt.

Das Leben an der spanischen Atlantik-Küste ist rau. Durch die schlechten wirtschaftlichen Bedingungen haben viele Fischer ihre Arbeit verloren. Manche versuchen, sich mit krummen Geschäften über Wasser zu halten. Dem jungen Fischer Sito Miñanco (Javier Rey) genügt der Zigaretten-Schmuggel nicht. Mit Ehrgeiz, Gerissenheit und Kokain aus Südamerika kann er sich vom kleinen Schmuggler bis an die Spitze der spanischen Drogen-Mafia hocharbeiten.

Doch der Polizist Darío Castro (Tristán Ulloa) und der Richter Baltasar Garzón (Miquel Fernández) wollen ihn um jeden Preis fassen. „Miñanco ist ein Typ wie aus einem Märchen, einem Film – wie er zu dem wurde, was er ist, wie geschickt er sich in dem Umfeld bewegt hat. Ein sehr charismatischer Kerl. Als gegen ihn 2001 ermittelt wurde, dachte er mal wieder, er hätte alles unter Kontrolle gehabt. Aber er ist immer wieder gestürzt.“

Das vielschichtige Drogen-Drama über den Aufstieg und Fall des charismatischen galizischen Narco gewann 2019 drei Feroz Awards in den Kategorien „Beste Serie“ und „Bester Hauptdarsteller“. Die Feroz Awards gelten als spanisches Pendant zu den Golden Globes.

Fariña - Cocaine Coast - Staffel 1, Eye See Movies/AV Visionen, DVD/Blu-ray, 3/4 Discs, 700 Minuten, ab 16 Jahren, ASIN B07TMRSSK2, ab 25,99 Euro

Rechtlicher Hinweis DVD

Die CD wurde uns vom Produzenten als Pressemuster, Stream oder in fertiger Form für die redaktionelle Besprechung zur Verfügung gestellt. Durch Verlinkung zu Amazon.de oder anderen Online-Händlern erhalten wir beim Kauf eine Provision, die unsere für den Leser kostenfreie redaktionelle Arbeit ermöglicht. Ein bezahlter Werbeauftrag des Produzenten liegt nicht vor.

(c) Magazin Frankfurt, 2020