Die Stockholm-Story - Geliebte Geisel

Manche Verbrechen bleiben den Menschen lange Zeit in Erinnerung. Der Postzugraub 1963 zum Beispiel, der Raub der 100 Kilo schweren Goldmünze aus dem Bodemuseum Berlin 2017 oder vielleicht auch der Juwelenraub aus dem Grünen Gewölbe in Dresden am heutigen Morgen. Einige davon werden sogar zur Legende und verändern die Welt für immer!

Als in Stockholm im Sommer 1973 Lars (Ethan Hawke) verkleidet mit einer Langhaar-Perücke, Porno-Sonnenbrille und Lederjacke eine Bank in der schwedischen Hauptstadt überfällt und alle Menschen darin als Geiseln nimmt. Schnell wird klar, dass er es weniger auf Geld als auf die Freilassung seines inhaftierten Kumpels Gunnar (Mark Strong) abgesehen hat. Nachdem die Polizei diesen wie vereinbart zur Bank bringt, beginnt die eigentliche Geschichte zwischen Lars und seinen Geiseln, besonder zur Bankangestellten Bianca (Noomi Rapace).

Zu dieser hat Lars in der fünftägigen Wartezeit eine persönliche, bisweilen sogar innige Beziehung entwickelt, die nicht nur Schweden, sondern die ganze Welt in Atem hält. Das legendäre "Stockholm-Syndrom" ist geboren!

Fast jeder kennt das "Stockholm Syndrom", kaum jemand kennt die atemberaubende Geschichte hinter der spektakulären Geiselnahme. Die kann sich als spannungsgeladene Crime-Comedy nicht nur auf den coolen Soundtrack und eine stimmungsvolle 70ies-Ausstattung verlassen, sondern auch auf eine schillernde Besetzung: An der Seite des vierfach Oscar-nominierten Ethan Hawke legen Noomi Rapace aus der MILLENIUM-Trilogie und Mark Strong aus der KINGSMAN-Saga einen sehenswerten Auftritt hin.

Die Stockholm-Story - Geliebte Geisel, Koch Media, DVD/Blu-ray, 88 Minuten, ASIN B07Y4JNNKD, 05.12.2019, ab 13,99 Euro

Rechtlicher Hinweis DVD

Die DVD/Blu-ray wurde uns vom Produzenten als Pressemuster, Stream oder in fertiger Form für die redaktionelle Besprechung zur Verfügung gestellt. Durch Verlinkung zu Amazon.de oder anderen Online-Händlern erhalten wir beim Kauf eine Provision, die unsere für den Leser kostenfreie redaktionelle Arbeit ermöglicht. Ein bezahlter Werbeauftrag des Produzenten liegt nicht vor.

(c) Magazin Frankfurt, 2020