Die Monster Academy

Die Monster Academy

(c) Edel Medien

Der kleine Intelligenzbolzen Danny (Stimme im Original: Jamie Bell) und die Wissenschaftler-Tochter Liz (Ruby Rose) sind an dem Spitzeninternat, das sie als Stipendiaten besuchen bissige Konkurrenten. Die beiden Internatsschüler sind extrem klug, haben jede Menge verrückte Ideen, aber können einander nicht wirklich gut leiden. Als Danny allerdings zusammen mit Liz unerlaubt ein Portal öffnet, durch das Monster aus einer anderen Dimension in unsere Welt kommen, müssen sie sich zusammenraufen, um das Schlimmste abzuwenden und die Kreaturen zu stoppen. Denn wer könnte die Invasion besser stoppen als die beiden? Zum Glück haben sie einen Helfer, der sich in der anderen Dimension gut auskennt, nachdem er vor Jahren beim ersten Versuch seines Kollegen das Portal zu öffnen hineingezogen, von einer großen Motte gebissen und dann lange Zeit als Mischung aus Mensch und Motte versuchen musste, sein Leben in dieser Monsterwelt zu überleben.

Es sieht fast so aus wie eine Mischung aus Harry Potter (wegen des Internats) und Hotel Transsilvanien (wegen der Monster). Der neue englisch-kanadisch-mexikanische 3D-Animationsfilm, muss sich zwar nicht hinter Pixar und den anderen Großen verstecken, doch ein reiner Kinderfilm ist es trotz der coolen Monster und des turbulenten Humors nicht. Doch letztendlich machen jede Menge Action vielen Zuschauern den am 24. September 2020 als DVD und Blu-ray bei Koch Media als Home Entertainment erscheinenden Films von Leopoldo Aguilar zum Erlebnis für die ganze Familie.

Monster Academy, Leopoldo Aguilar, Jamie Bell, Koch Media, Animation, 85 Minuten, deutsch/englisch, ASIN B08BDZ5HJ1, 24. September 2020, 12,79 Euro

Rechtlicher Hinweis DVD

Die CD wurde uns vom Produzenten als Pressemuster, Stream oder in fertiger Form für die redaktionelle Besprechung zur Verfügung gestellt. Durch Verlinkung zu Amazon.de oder anderen Online-Händlern erhalten wir beim Kauf eine Provision, die unsere für den Leser kostenfreie redaktionelle Arbeit ermöglicht. Ein bezahlter Werbeauftrag des Produzenten liegt nicht vor.

(c) Magazin Frankfurt, 2020