Das Boot Staffel 1

Knapp 40 Jahre nach dem weltweiten Meisterwerk von Wolfgang Petersen sticht DAS BOOT wieder in See! Der preisgekrönte Regisseur Andreas Prochaska (Das finstere Tal) inszeniert damit eines der teuersten deutschen Serienprojekte und erzählt eine neue Geschichte in alter Tradition um eine junge U-Boot-Besatzung mitten im zweiten Weltkrieg. Ich lernte einige Jahre nach Petersens Verfilmung mit Lothar-Güther Buchheim den Autor der Romanvorlage kennen, der in dem Buch eigene Erfahrungen als U-Boot-Offizier verarbeitete. Buchheim war damals bereits knapp 70 Jahre alt, ein streitbarer Zeitgenosse, den nur seine reizende Ehefrau Diethild einigermassen zähmen konnte. Einmal trafen wir bei einem Treffen einen gebrechlichen Freund Buchheims aus dieser Zeit, der im Film durch Klaus Wennemann verkörpert wurde. Heute erkenne ich, dass an uns allen der Zahn der Zeit nagt.

Im Frankreich des Jahres 1942 bereitet sich im U-Boot-Hafen von La Rochelle die 40 Mann starke Besatzung der U-612 auf ihre Jungfernfahrt vor. Vor den jungen Männern liegt eine unbekannte Mission in der immer erbarmungsloser geführten Atlantikschacht des Zweiten Weltkriegs.

Als neuer Kapitänsleutnant hat der wenig erfahrene Klaus Hoffmann (Rick Okon) das Kommando - zum Ärger des älteren 1. Wachoffiziers Karl Tennstedt (August Wittgenstein). Im Laufe der Mission werden Können, Loyalität und Kameradschaft der gesamten Mannschaft auf eine harte Probe gestellt. Gleichzeitig kommt Simone Strasser (Vicky Krieps) auf der Basis an, um als Übersetzerin für Gestapo-Chef Hagen Forster (Tom Wlaschiha) zu arbeiten. Simones Bruder Frank (Leonard Scheicher) ist ebenfalls in La Rochelle stationiert. Kurz nach ihrem ersten Wiedersehen bittet Frank seine Schwester um einen Gefallen, der ihr Leben für immer verändern wird. Bald ist Simone gezwungen, alles zu hinterfragen, woran sie bisher geglaubt hat.

Das Boot, Die komplette erste Staffel, Release Company, DVD/Blu-ray, 480 Minuten, ASIN B07W8Q5KSB, ab 19,99 Euro

Rechtlicher Hinweis DVD

Die CD wurde uns vom Produzenten als Pressemuster, Stream oder in fertiger Form für die redaktionelle Besprechung zur Verfügung gestellt. Durch Verlinkung zu Amazon.de oder anderen Online-Händlern erhalten wir beim Kauf eine Provision, die unsere für den Leser kostenfreie redaktionelle Arbeit ermöglicht. Ein bezahlter Werbeauftrag des Produzenten liegt nicht vor.

(c) Magazin Frankfurt, 2020