Magnard, Symphonien 1&2

Auch wenn er bei uns nicht allzu vielen Musikfreunden bekannt ist, gilt Albéric Magnard als eine der interessantesten Komponistenpersönlichkeiten seiner Generation. Nicht nur wegen seiner ebenso kuriosen wie tragischen Biografie, sondern natürlich auch wegen seines musikalischen Werks, das sich quasi diametral entgegengesetzt zu den musikalischen Trends seiner Zeit verhielt: Während ganz Frankreich im Glanz der Grand Opéra schwelgte, komponierte Magnard Sinfonien und Kammermusik in der Nachfolge der großen Sinfoniker und veröffentlichte sie im Selbstverlag. Lange Zeit waren diese Juwelen der Musik des Fin de Siècle so gut wie vergessen, bis Ende der 1980er-Jahre langsam eine Welle der Wiederentdeckung von Magnards Schaffen einsetzte und zeigte, welches Genie hier weitgehend im Verborgenen gearbeitet hatte.

Der Magnard-Zyklus des Philharmonischen Orchesters Freiburg unter der Leitung seines Generalmusikdirektors Fabrice Bollon gehört zu den besten Einspielungen dieses Repertoires. Das erste Album des Zyklus mit den Sinfonien Nr. 3 und 4 bei Naxos wurde von der deutschen und internationalen Musikkritik in höchsten Tönen gelobt. Jetzt ist mit den Sinfonien Nr. 1 und 2 der Freiburger Zyklus der Sinfonien Magnards komplett.

Albéric Magnard, Sinfonien Nr. 1 und 2, Fabrice Bollon, Philharmonisches Orchester Freiburg, Naxos, CD, 69 Minuten, ASIN B081KQHKB8, 9,59 Euro

Rechtlicher Hinweis CD

Die CD wurde uns vom Produzenten als Pressemuster, Stream oder in fertiger Form für die redaktionelle Besprechung zur Verfügung gestellt. Durch Verlinkung zu Amazon.de oder anderen Online-Händlern erhalten wir beim Kauf eine Provision, die unsere für den Leser kostenfreie redaktionelle Arbeit ermöglicht. Ein bezahlter Werbeauftrag des Produzenten liegt nicht vor.

(c) Magazin Frankfurt, 2020