Händel, Concerti grossi Op. 6 7-12 Forck

Die Akademie für Alte Musik Berlin setzt ihre Händel-Trilogie mit dieser Aufnahme der letzten sechs Concerti Grossi Op. 6 fort. Ursprünglich als attraktive Zwischenspiele zu englischen Oratorien konzipiert, erlangten Händels Concerti Grossi bald Popularität als eine der reizvollsten Orchestermusik der Barockzeit. Mit diesen Stücken, die gegen Ende seiner Karriere in London entstanden sind, würdigte Händel die ungemein beliebten Concerti Grossi von Corelli und bewies gleichzeitig seine Meisterschaft, indem er alle Musikstile seiner Zeit in sein Werk integrierte. Im üblichen Arbeitstempo komponierte Händel die 12 großen Konzerte innerhalb eines Monats im Herbst 1739. Im Jahr davon hatte er sein italienisches Opernunternehmen am King's Theatre mangelns Zuspruchs des Publikums einstellen müssen, dass er gemeinsam mit dem pfiffigen Schweizer Impressario John Jacob Heidegger betrieb. In den mehr als 20 Londoner Jahren hatte er dort viele italienische Opern auf die Bühne gebracht und kannte die Ups and Downs des Geschäfts.

Die Musiker der Akademie für Alte Musik Berlin unter der Leitung ihres Konzertmeisters Bernhard Forck zeigen, warum sie für viele das beste Barockensemble der Gegenwart sind. Die Concerti grossi Op. 6 sind mit dieser zweiten Folge abgeschlossen; eine Aufnahme der Concerti grossi Op.
3 wird die Trilogie vervollständigen. Händels Concerti grossi gehören zu den Highlights der Gattung. Gut ausgestattete Muiskfreunde dürfen sich darüber freuen, dass Pentatone das Album als audiophile SACD in gewohnt brillanter Qualität verlegt hat. Die Kollegen von WDR3 lobten den ersten Teil der Trilogie als „ein Muss für alle echten Händel-Fans“ und bei MDR Kultur wurde das erste Album „CD der Woche“.

Georg Friedrich Händel, Concerti grossi Op. 6 (7-12), Akademie für Alte Musik Berlin, Bernhard Forck, Pentatone, Hybrid SACD, 80 Minuten, ASIN B07ZWBMD2Q, 15,99 Euro

Rechtlicher Hinweis CD

Die CD wurde uns vom Produzenten als Pressemuster, Stream oder in fertiger Form für die redaktionelle Besprechung zur Verfügung gestellt. Durch Verlinkung zu Amazon.de oder anderen Online-Händlern erhalten wir beim Kauf eine Provision, die unsere für den Leser kostenfreie redaktionelle Arbeit ermöglicht. Ein bezahlter Werbeauftrag des Produzenten liegt nicht vor.

(c) Magazin Frankfurt, 2020