Henn, Der letzte Champagner

Die wichtigsten Champagner-Winzer hat es zu einer historischen Weinprobe an die beschauliche Lahn verschlagen, doch der Abend endet blutig. Antoine de Beychevelle, Erbe des mächtigen Luxuskonzerns Pompadour, wird der Kopf abgeschlagen. Und zwar genau auf die Art, wie man eine Champagnerflasche köpft. Professor Adalbert Bietigheim, Deutschlands einziger Inhaber eines Lehrstuhls für Kulinaristik und Zeremonienmeister des Abends, sieht es als seine Pflicht an, den Mord aufzuklären. Seine Ermittlungen führen ihn zu den riesigen Champagnerflaschen bei Formel-1-Rennen und zum berühmten Marathon durch die Champagne sowie ins prachtvolle Reims, nach Epernay und in Charles de Gaulles Heimatort Colombey-les-Deux-Églises. Sie führen tief in die Geschichte der Champagne, in die Zeit der großen Kriege ...

Der 43-jährige Carsten Sebastian Henn ist ein echter Rheinländer. In Köln geboren, lebt er noch immer im Rheinland - mit Frau, Kindern, Katzen und 12 Rebstöcken.

Der WDR erklärte den mehrfach ausgezeichneten Autor zu "Deutschlands König des kulinarischen Krimis", denn in vielen seiner Romane geht es um Mord, Wein und gutes Essen. Seine fünfbändige Krimi-Reihe um den Ahrtaler Koch und Meisterdetektiv Julius Eichendorff hat Jürgen von der Lippe als Hörbücher eingelesen. Bei zwei Romanen folgt er den Abenteuern der beiden Vierbeiner Giacomo und Niccolo im Piemont, während in "Birne sucht Helene" eine kulinarische Liebeskomödie aufzeigt wie viele Hindernisse auf einen Mann warten, der sich ins Herz seiner großen Liebe kochen will. Aber nicht nur durch seine literarischen Werke, sondern auch durch Sachbücher zum Thema Wein hat sich Henn einen Namen gemacht als ständiger Mitarbeiter des internationalen Weinmagazins „Vinum“ und des „Gault Millau WeinGuide Deutschland“. 2009 gründete Henn, der in Australien auch Weinbauseminare belegte, die „Deutsche Wein-Entdeckungs-Gesellschaft“ und keltert seitdem gemeinsam mit den besten Winzern Deutschlands streng limitierte Spitzenweine.

bei Amazon.de bestellen

(c) Magazin Frankfurt, 2017