Agatha Christie - The ABC Murders

Agatha Christie - The ABC Murders

(c) Bandai Namco Entertainment

Wie kaum ein anderer Autor verstand es die vor 40 Jahren hochbetagt gestorbene Agatha Christie Fans der Kriminalliteratur von ihrem Werk zu begeistern. Bekannt wurde sie vor allem durch 66 Kriminalromanen, die sie neben Kurzgeschichten und Bühnenstücken ab 1920 schrieb. Viele davon hatten großen Erfolg als Film- und Fernsehenverfilmung oder als Adaption für die Bühne. Ihre berühmtesten Schöpfungen sind der belgische Detektiv Hercule Poirot mit seinem Freund Hastings sowie die altjüngferliche Miss Marple.

Spannende Erfolgsbücher eignen sich meist gut als Basis für Computerspiele. Mit "The ABC Murders" ist jetzt ein an ihren Romanklassiker aus dem Jahr 1936 angelehntes Abenteuer– und Ermittlungsspiel auf den Markt gekommen. Der Spieler verkörpert in dem spannenden Adventure den berühmten Privatdetektiv Hercule Poirot, der darin einem geheimnisvollen Gegner gegenübersteht, der sich selbst „ABC“ nennt. Die eigene Cleverness ist dabei absolut gefragt, wenn man an vielen Tatorten in verschiedenen Städten mit hübschen Umgebungen im ganzen Vereinigten Königreich erkunden muss. Dabei sollte der Spieler alle Hinweise berücksichtigen, die er bekommen kann, wenn es darum geht, Ermittlung und tödliche Rätsel miteinander zu kreuzen.

mteBeobachtungsgabe ist gefragt. Der Spieler muss alles hinterfragen und untersuchen, was möglicherweise hilft, die richtigen Folgerungen zu ziehen und die Vorgehensweise des Mörders zu verstehen!

Informationen kann der Spieler sammeln, indem er Verdächtige überprüft und darauf achtet, was sie sagen, wie sie es sagen und wie sie sich fühlen. Mehr Hinweise gewinnt er wenn er erfolgreich Rätsel löst und die richtigen Schlussfolgerungen zieht und mehr über den Mörder herauszufindet. Eine Zeitleiste hilft die relevanten Ereignissen, die während der Ermittlung eingetreten sind, nicht aus dem Auge zu verlieren. Das Spiel erscheint am 12. Februar für PC, PlayStation 4 und Xbox One.

bei Amazon.de bestellen

(c) Magazin Frankfurt, 2017