Bayer, Tausche Kamera gegen Kuh

Rechtlicher Hinweis - Buch

Das Buch wurde uns vom Verlag kostenfrei als PDF, eBook oder Printausgabe zur redaktionellen Besprechung zur Verfügung gestellt. Durch Verlinkung zu Amazon.de oder anderen Online-Händlern erhalten wir beim Kauf eine Provision, die unsere für den Leser kostenfreie redaktionelle Arbeit ermöglicht. Ein bezahlter Werbeauftrag des Verlags liegt nicht vor.

Bayer, Tausche Kamera gegen Kuh

(c) EMF

Als Modefotograf war und ist Gerd Bayer eine große Nummer und reiste für seine Jobs rund um die Welt. Bis er sich entschied, den erstklassig bezahlten Traumjob hinzuschmeißen und lieber jeden Tag um 6:00 Uhr aufzustehen, um Kühe zu melken. Anfangs hat Bayer noch den Spagat zwischen Fotoaufträgen und Kuhstall probiert, als es darum ging, den Milchviehbetrieb seiner Eltern zu übernehmen. Das war hart, denn Bauer sein bedeutet mehr als Melken und den Stall ausmisten. Da muss man sich Gedanken machen, wenn die Melkmaschine zickt, Ernteverluste durch Hitze und Kälte drohen oder die teuren Milchkühe nicht den erwünschten Nachwuchs liefern, der für den Fortbestand des Hofes überlebensnotwendig ist. Von Aufträgen rund um den Globus musste er sich schnell verabschieden, dass ließ sich auch als Teilzeitbauer nicht einrichten. Also zog er mit seiner Familie von New York in sein 130-Seelen-Heimatdorf Rüsselhausen zurück. Sein Ziel: aus dem konventionellen Milchbetrieb seiner Eltern einen Biobauernhof zu machen. Eine Vision, die viel Überzeugungskraft forderte, anderen und sich selbst gegenüber, für die er sich in alte Strukturen einfinden und sich seiner Familie wieder annähern musste. Kein leichter Weg, aber einer, den Gerd Bayer immer wieder gehen würde.

Die Rückkehr ins idyllische Dorf war für den Wahlhamburger und New Yorker nicht allein die Suche nach dem Leben auf dem Lande. Der Schritt war eine echte Herausforderung, denn wie kann es gelingen aus einem konventionellen Betrieb schnell und profitabel auf einen Biobauernhof umzustellen. Bayer ist kein Bauer, muss das Handwerk erst lernen und merkt dabei, dass Landwirtschaft gar nicht so banal ist, wie es sich viele Städter vorstellen die die Landleben aus Formaten wie "Bauer sucht Frau" kennen.

Der NDR hat Gerd Bayer beim Neuanfang ein Jahr lang begleitet, zeigten Fotoshooting und die Arbeit an der Jauchegrube. Bei der Kontrolle muss sich dann zeigen, ob die anstrengende Umstellung zum Biobetrieb gelungen ist. Es ist für ihn neu, wieder mit den Eltern unter einem Dach zu leben. In seinem Buch berichtet Bayer über das Weggehen und das Wiederankommen und wirft einen eindrücklichen und offenen Blick auf das Landleben.

Gerd Bayer, Tausche Kamera gegen Kuh, Warum ich die Modefotografie sein ließ und Biobauer wurde, EMF, Hardcover, 256 Seiten, ISBN 978-3960934356, 20 Euro

bei Amazon.de bestellen

(c) Magazin Frankfurt, 2019