National Geographic, Walking Venedig

National Geografic, Walking Venedig

(c) National Geografic

Wer mit dem Auto kommt, wird oft auf eine harte Probe gestellt, denn die Fahrt parallel zur Eisenbahn über den Damm von Mestre zur Piazzale Roma ist in den Sommermonaten oft mit einem Stop-and-go-Verkehr verbunden. Die Fahrt endet im teuren Parkhaus (30 Euro pro Tag) beim Bahnhof oder auf einen der Großparkplätze (21 Euro pro Tag), denn Venedig selbst ist komplett autofrei. Ein Tipp: von vielen hübschen Örtchen im Umland von Venedig, wie der Prosecco-Hauptstadt Conegliano oder aus Treviso geht es in Halbstundentakt mit der Bahn für weniger als 6 Euro nach Venedig - meist schneller als mit dem Auto.

Wer nicht das Vaporetto genannte Linienboot (7,50 Euro pro Fahrt oder ab 20 Euro für Tagespässe) nimmt, um »La Serenissima« zu erobern, der spaziert zu Fuß durch eine der meistbesuchten Städte der Welt. Der neue handliche National Geographic Walking Guide begleitet den Gast auf Schritt und Tritt durch die Lagunenstadt, zum Dogenpalast und auf dem Canal Grande. Dabei wählt er das Beste von Venedig aus für spannende Themenrouten und unvergessliches Sightseeing zwischen Rialtobrücke und Markusplatz.

bei Amazon.de bestellen

(c) Magazin Frankfurt, 2018