Feldkamp, Gut leben mit Hashimoto

Feldkamp, Gut leben mit Hashimoto

(c) Trias

Nach ihrer Entdeckung im Jahr 1912 durch den Japaner Dr. Hakaru Hashimoto fristete die nach ihm benannte Hashimoto-Thyreoiditis lange Zeit ein Schattendasein, was eigentlich verwundern müsste, denn sie zählt zu den häufigsten Autoimmunerkrankungen des Menschen und ist die häufigste Ursache der primären Schilddrüsenunterfunktion. Man schätzt, dass jede fünfte Frau davon betroffen ist, aber auch viele Männer zählen zu den Betroffenen. Inzwischen überschlagen sich die Verlage fast mit Veröffentlichungen zum Thema. So sind für die nächsten Monate erneut einige Neuerscheinungen, aber auch Neuauflagen bereits erschienener Bücher zur Hashimoto-Thyreoiditis angekündigt. Wer unter Hashimoto-Thyreoiditis leidet, weiß: Es ist eine echte Herausforderung, diese Autoimmunerkrankung zu behandeln. Erst führt die chronische Entzündung zu einer Über- und dann zu einer Unterfunktion - und damit zu einem wahren Strauss unterschiedlicher Symptome, was die Diagnose und Behandlung nicht unbedingt erleichtert.

In dem praktischen Selbsthilfebuch klärt Joachim Feldkamp, renommierter Schilddrüsenexperte, Vorsitzender im Forum Schilddrüse und Chefarzt im Klinikum Bielefeld, den Leser umfassend über das Bild der Erkrankung auf und zeigt, was man selbst etwas für seine Schilddrüse oder die Schilddrüse eines Familienmitglieds tun kann. Feldkamp arbeitet mit Selbsthilfegruppen zusammen und kennt aus seiner täglichen Praxis die Fragen, Wünsche und Nöte der Patienten und arbeitet er in Kooperation mit der Universität Düsseldorf an den Grundlagen der Entstehung der Hashimoto-Thyreoiditis und deren Folgen für die Betroffenen. In seinem Ratgeber stellt er sich die Frage, ob die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln sinnvoll ist, ob der Verzicht auf bestimmte Lebensmittel Besserung verspricht und was man tun kann. wenn trotz der Gabe von Schilddrüsenhormon und guten Blutwerten Müdigkeit, Depressionen, Gewichtszunahme oder Haarausfall auftreten.

bei Amazon.de bestellen

(c) Magazin Frankfurt, 2018