Wein aus den Niederlanden

Zahlreiche Weinfelder, den von Bergen kann man in den Niederlanden kaum reden, entstanden in den letzten Jahren in der Region Achterhoek. Der Name bedeutet auf Niederländisch "hintere Ecke" und liegt in der Provinz Gelderland unmittelbar an der Grenze zu Nordrhein-Westfalen. Dort reifen inzwischen Trauben für edle Tropfen heran, nachdem sich 20 Landwirte zusammengeschlossen haben und gemeinsam insgesamt 16 Hektar Wein bewirtschaften. Möglich wurde der Anbau in diesen nördlichen Regionen nicht nur durch den Klimawandel in Europa, sondern auch durch die Züchtung neuer und widerstandsfähiger Traubensorten.

Bearbeitet werden die Felder komplett per Hand, denn die Landwirte beabsichtigen die Produktion von Qualitätsweinen. Kein Wunder, denn für Massenweine liegen die Weinberge definitiv am falschen Ort. Seit 2006 gibt es jetzt den Achterhoeker Rot- und Weißwein, für dessen Herstellung die Neuwinzer Experten aus Deutschland und Südafrika engagiert haben. Mehrere Betriebe sind auf verschiedenen Weinrouten zu besichtigen – beispielsweise zur Weinprobe.

(c) Magazin Frankfurt, 2019