Brahms-Cycle, Cleveland Orch., Franz Welser-Möst

Franz Welser-Möst, der 55-jährige österreichische Dirigent ist ein feinsinniger und freundlicher Pultherrscher. Der Büchernarr und aktive Sportler kann aber auch hochgehen wie eine Bombe, wenn es ihn innerlich zerreißt. Ende vergangenen Jahres war es so weit. Da legte er die musikalische Leitung der Wiener Staatsoper nieder, weil er keine faulen Kompromisse mit Operndirektor Dominique Meyer eingehen wollte. Ähnlich deutlich hatte er schon in Salzburg bei den Festspielen reagiert, als sich die Wiener Philharmoniker 2008 gegen die Einladung des Cleveland Orchestra ausgesprochen hatten, dessen Chefdirigent er seit 2002 ist. In diesen mehr als dreizehn Jahren, die er nun schon in Cleveland mit dem Orchester arbeitet, war er - anders als offenbar in seiner österreichischen Heimat - glücklich und erfolgreich. So erfolgreich, dass das Orchester seinen Vertrag bis 2022 verlängerte.

(c) Magazin Frankfurt, 2021