Neues Stout Glas von Spiegelau

Ein neues Stout-Glas stellte der oberpfälzische Glashersteller Spiegelau auf der Ambiente 2014 erstmals der deutschen Fachwelt vor. Meist erntete der Hersteller damit Zustimmung für das Design und die gelungene Form, die das komplexe Aromaprofil des eigenwilligen Bierstils gut zur Geltung bringt. Gelungen wird dies schon beim Indian Pale Ale-Glas durch die enge Zusammenarbeit mit führenden Stout-Brauereien aus den USA, der derzeit angesagten Craft-Beer-Nation. Nach dem Erfolg beim Indian Pale Ale hat das bayrische Unternehmen zusammen mit der Left Hand Brewing Company in Colorado und Rogue Ales in Oregon ein spezielles Stout-Glas entwickelt, das Bierkenner den richtigen Genuss bei diesem Bierstil bescheren sollte. Die Entwicklung dauerte Monate, begleitet von Design- und Verkostungsworkshops mit den Braumeistern der beiden Brauereien. Einige Hundert Glasformen wurden getestet, bis die Brauer ihren Favoriten gefunden hatten: Die Glasform hebt die für Stout-Biere charakteristischen Akzente wie geröstetes Malz, Kaffeenoten und dunkle Schokolade deutlich heraus.

„Wir haben uns bewusst für eine Markteinführung des Stout-Glases im Rahmen der Ambiente 2014 als Leitmesse des guten Geschmacks entschieden. Dort werden Trends im Bereich Style national, aber auch über die Grenzen Deutschlands hinaus gesetzt. Das wertige Design sowie die optimale Haptik des Glases haben die Fachwelt in Frankfurt klar überzeugt, die Resonanz war durchweg positiv. Im nächsten Schritt werden wir im März Gastronomieexperten und Bierprofis auf Fachveranstaltungen in Hamburg mit unserem jüngsten Produkt konfrontieren und sind schon sehr gespannt auf deren Reaktionen“, zieht Christian Kraus, Vertriebsgeschäftsführer der Marke Spiegelau, direkt mit dem Schließen der Messetore in Frankfurt eine erste Bilanz.

(c) Magazin Frankfurt, 2017