Halal-Steakhouse in Frankfurt

Als strenggläubiger Moslem hatte man es bisher nicht immer leicht in Frankfurt ein Restaurant zu finden, in dem man das Fleisch unbesorgt essen konnte. Jetzt hat beimEschenheimer Tor im Nordend ein Halal-Steakhouse eröffnet. Dabei kommt im Green Halal Steakhouse nur Fleisch auf den Tisch, das den Glaubensgesetzen entspricht. Inhaber Osman Yesil hatte sich selbst geärgert, dass es für Muslime schwer ist, Steaks zu bekommen, die den Speisegesetzen entsprechen. Nicht jeder Fleischlieferanten bietet so etwas an. Sein Fleisch bekommt Yesil in guter Qualität aus Uruguay. Mit seinem Konzept ist er und sein Partner bisher in Deutschland der Erste.

Nicht alle sind damit so glücklich wie gläubige Moslems. Speziell Tierschützer kritisieren, dass dabei die Tere geschächtet werden, wobei ihnen mit einem Schnitt der Hals mit Blutgefässen und Luft- und Speiseröhre durchschnitten wird. Das sorgt für das vollstänige Ausbluten der Tiere, da der Verzehr von Blut im Islam verboten ist. In Deutschland ist dies ohne Betäubung nicht erlaubt und sorgt für die Beschaffung aus dem Ausland. Während des am 17. Juli endenden Ramadan ändert das Restaurant seine Öffnungszeiten und serviert nur von 11 bis 15 und von 20 bis 24 Uhr. Als Angebot zum Fastenbrechen gibt es zum Hauptgericht eine kostenlose Vorspeise und ein Dessert. Bild: Green Halal Steakhouse.

(c) Magazin Frankfurt, 2017