Winterkrieg

Im November des Jahres 1939 befiehlt Stalin, nachdem er mit Hitler einen Nichangriffspakt geschlossen hatte, der das Baltikum und Finnland zur sowjetischen Interessenzone erklärte, den Angriff auf Finnland. An der Grenze des lange Zeit zum russischen Zarenreich gehörenden Landes, dass nach der Oktoberrevolution 1918 seine Unabhängigkeit erklärt hatte, marschieren eine halbe Million sowjetischer Soldaten auf. Für das kleine Finnland beginnt der Kampf gegen einen übermächtigen Feind.

Die Brüder Martti und Paavo aus der finnischen Region Österbotten schließen sich dem Infanterieregiment JR23 an, das in die Grenzregion Karelien abkommandiert wird. Bei minus 40 Grad erleben sie die Hölle des Winterkriegs in der verlustreichen Schlacht von Taipale. Den russischen Panzern und Flugzeugen können die Finnen nur ihre einfachen Waffen und selbstgebastelten Molotow-Cocktails entgegen halten.

Viele von Marttis Kameraden finden einen eisigen Tod, die verbleibenden Männer werden an die etwas zurückliegende Mannerheim-Linie zwischen Finnischen Meerbusen und Lagoda-See verlegt, die es um jeden Preis zu halten gilt, denn wenn die Mannerheim-Linie fällt, fällt ganz Finnland…Gelingt es der Finnen - obgleich den Russen materiell und zahlenmäßig weit unterlegen mit ihrer Amateurarmee und besseren Bürgerwehr, die Feinde nicht nur zu stoppen, sondern auch zurückzuschlagen?

Das herausragende Kriegsepos, das ein unglaublich starkes Bild von der Zerstörungskraft des Kreges zeichnet, basiert auf dem gleichnamigen Roman von Antti Tuuri. Finnlands Oscar-Beitrag wurde in Berlin für den Goldenen nominiert und gewann in mehreren Kategorien des finnischen Filmpreises. Am 6. November 2015 kommt der Film in der ungeschnittenen Langfassung als DVD und Blu-ray in den Handel.

(c) Magazin Frankfurt, 2019