Rheingold - Gesichter eines Flusses

Was für die Wiener die Donau, die Pariser die Seine , die Römer der Tiber und die Engländer die Themse ist für die Deutschen der Rhein. Er liegt im Zentrum der deutschen Seele, die ihn in einer Hybris im Pressetext als den "größten und bedeutendsten Strom des Kontinents" preist. Das ist er natürlich nicht. Mit seinen 1233 Kilometern Länge ist er nicht einmal halb so lang wie die Donau, ganz zu schwvon seinen russischen Brüdern Dnsiter, Don, Dnjepr und Wolga. Doch zweifelsfrei ist der wasserreichste Nordseezufluss eine der verkehrsreichsten Wasserstraßen der Welt. Über Jahrtausende hinweg formte er auf seinem Weg von den Hochalpen zur Nordsee einzigartige Kulturlandschaften, in denen Völker und Natur sich wechselseitig prägten. Vom Schweizer Gotthardmassiv bis zum Meer verbindet er sechs Länder miteinander: Schweiz, Österreich, Liechtenstein, Deutschland, Frankreich und die Niederlande. Jahrhundertelang trennte er Deutsche von Franzosen und verbindet heute diese beiden Länder. Aber auch Luxemburg, Belgien und Italien liegen in seinem Einflussbereich. Nach den eindrucksvollen Cineflex-Kinofilmen „Die Alpen – Unsere Berge von Oben“, „Die Nordsee von Oben“ und „Die Ostsee von Oben“, die mit einzigartigen Luftaufnahmen Maßstäbe setzten, ist dies eine weitere Produktion aus dem gleichen Hause. Als Zusammenarbeit von Filmemacher Peter Bardehle und Nachwuchsregisseurin Lena Leonhardt entstand dabeei ein bildgewaltiger und poetischer Film, der - obwohl so vertraut - viele unbekannte Gesichter des gewaltigen Flusses zeigt und seine Mythen, Traditionen und Innovationen in ein neues Licht rückt Die spektakulären Luftaufnahmen entstanden über zwei Jahre mit einer Cineflex-Kamera. Für die Filmmusik griffen die Stuttgarter Komponisten Steffen Wick und Simon Detel auch auf Themen und Motive aus Wagners Oper „Das Rheingold“ zurück. Der in Kooperation mit diversen deutschen Sendeanstalten entstandene Film wurde von den Filmförderungsanstalten der Länder und des Bundes gefördert. Am 30. Januar 2015 kommt er als DVD und Blu-ray in den Handel.

(c) Magazin Frankfurt, 2018