Operation Arsenal - Schlacht um Warschau

Sie hatten keine Erfahrung, keine Waffen und kaum eine Chance. Aber sie hatten Fantasie, Freiheitsliebe und sehr viel Mut - junge Pfadfinder, die gegen den Terror der Nazis kämpften. Dies ist eine wahre Geschichte aus dem Widerstand.

Rudy, Alek und Zoska sind eine verschworene Gemeinschaft. Gemeinsam mit anderen jungen Pfadfindern haben sie in Warschau eine Widerstandsgruppe gebildet. Täglich riskieren die Jugendlichen ihr Leben im Kampf gegen die Nazis. Bei einer Widerstandsaktion gerät Rudy in Gefangenschaft. Die Deutschen wissen noch nicht viel über die Pfadfindergruppe, ihre Organisation und ihre Anführer. Aber Rudy schweigt bei den Verhören eisern, selbst als die Folterungen unerträglich werden... Rudy, Alek und Zoska haben wirklich gelebt. Ihrem Mut, ihrer Freiheitsliebe und der tollkühnen Aktion, mit der Rudy aus den Fängen der Gestapo befreit wurde, hat der Autor Aleksander Kaminski in einem Roman ein Denkmal gesetzt. Nun ist aus dem bewegenden Buch ein ebenso spannender wie ergreifender Film geworden.

Wie "Die weiße Rose" oder Ortsgruppen der Edelweißpiraten in Deutschland haben auch in Polen junge Menschen ihr Leben riskiert, um im Untergrund gegen die Herrschaft der Nazis zu kämpfen. In Polen formierte sich ein starker Widerstand in den Reihen der Pfadfinder, die Szare Szeregi - Graue Reihen. Aleksander Kaminski, Autor der Romanvorlage dieses Films, gehörte der Organisation seit seiner Jugend an und war eine zentrale Figur des Widerstands. Bereits seit 1939 war er Chefredakteur der größten konspirativen Zeitung Polens. 1941 wurde er Leiter des Informations- und Propagandabüros des Hauptbezirkes der Heimatarmee und gründete eine Organisation der kleinen Sabotage "Wawer". Mitten aus den dramatischen Ereignissen heraus und aus dem innersten Kreis des Widerstands schrieb Kaminski schließlich 1943 die wahre Geschichte von Rudy und seinen Kampfgefährten nieder. Sein Buch ist ein äußerst populärer Roman und Schullektüre in Polen. Am 5. Mai 1991 wurde Kaminski posthum vom Staat Israel der Titel "Gerechter unter den Völkern" verliehen, ein Ehrentitel für nichtjüdische Einzelpersonen, die unter nationalsozialistischer Herrschaft ihr Leben einsetzten, um Juden vor der Ermordung zu retten.

(c) Magazin Frankfurt, 2018