Doktor Who, Siebter Doktor Folge 1

Die britischeBBC-Science-Fiction-Fernsehserie aus den Jahren 1963 bis 1989 hatte viele Fans und ging 2005 in einer Neuauflage in die Fortsetzung. Die Geschichte handelt von einem mysteriösen Zeitreisenden, den man nur als "der Doktor" kennt und der zusammen mit seinen Begleitern in der Zeit-Raum-Maschine TARDIS, die aussieht wie eine alte Polizei-Notrufzelle, durch Zeit und Raum reist und dabei in jede Menge Abenteuer verwickelt wird. Eigentlich sollte Geoffrey Bayldon die Rolle des Doktors spielen, doch als er ablehnte, sprang William Hartnell ein, spielte bis 1966 in 136 Folgen die hauptrolle und wurde damit so ungemein populär, dass er danach kaum noch andere Rollen bekam. Vielleicht lag es daran, dass er in seinem Rollenkostüm auch bei Eröffnungen und Veranstaltungen auftrat.

Da die Drehbuchautoren die Rolle so angelegt hatten, dass die Hauptfigur sich durch „Regeneration“ erneuert, konnte man sie schnell mit einem neuen Schauspieler besetzen, was auch geschah, als er erkrankte und er durch Patrick Troughton ersetzt wurde. In der Fortsetzung der Serie ist inzwischen Peter Capaldi den Zwölften Doktor der Reihe. Mit inzwischen 813 Folgen konnte sich die längste und erfolgreichste Science-Fiction-TV- Serie auch einen Eintrag im Guinness-Buch der Rekorde erkämpfen. Nicht nur in England hat sie Kult-Charakter, sahnte jede Menge Preise ab und ist wichtiger Teil der britischen Popkultur.

Die deutschen Zuschauer kamen erst spät in den Genuss der Serie, denn das ZDF hatte 1968 zwar den Ankauf geprüft, sich jedoch gegen einer Lizenzerwerb entschieden, da Dekor und Kostüme und auch die Bücher der Serie nicht gut ankamen. Erst gut zwei Jahrzehnte später, als die Serie in England bereits kurz vor dem ersten Aus stand, begann RTL plus mit der Ausstrahlung der damals neusten Serie mit dem siebten Doktor, die aber nach den drei davon zur Verfügung stehenden Staffeln einen recht schnellen Serientod fand. Doch die Serie kam beim deutschen Publikum gut an und so konnte RTL sie oft wiederholen und später an VOX abgeben, die auch noch die Staffeln des Sechsten Doktors erwarb und synchronisierte. Auch die Neuauflage ist seit 2008 in Deutschland zu sehen, wo die neuen Folgen des neunten und zehnten Doktors bei ProSieben gezeigt wurden, inzwischen aber eingestellt wurden. Seit 2011 ist sie beim Pay-TV-Sender FOX zu sehen.

Zu Beginn der Serie umgab den Doktor ein Geheimnis und der Zuschauer erfährt nur, dass er eine Enkelin namens Susan hat, die ihn auf seinen Reisen begleitet. Mit TARDIS (Time And Relative Dimension(s) In Space) reisen sie durch die Zeit, wenngleich TARDIS oft nicht richtig funktioniert. Schon in der erste Folge geht die Tarnvorrichtung kaputt und die Wahl der Reiseziele scheint nicht immer die Wahl des Doktors zu sein, sodnern eher willkürlich gewählt sein. Die Begleiter sind nach der Enkelin Personen, die dem Doktor zufällig begegnen und mit ihm ein Abenteuer durchleben und ihm helfen, seine nicht ungefährlichen Abenteuer heil zu überstehen. Im Laufe der Serie stellt sich heraus, dass der Doktor selbst kein Mensch ist, sondern ein Außerirdischer der Spezies Timelords vom Planeten Gallifrey. Timelords haben die Fähigkeit sich zu „regenerieren“, wenn sie tödlich verwundet werden. Meist ist das mit Gedächtnisverlust oder Verwirrung verbunden, das Aussehen ändert sich gravierend, ebenso der Charakter. Ein genialer Schachzug der Macher, um die Serie ohne größerer Änderungen im Konzept über 50 Jahre fortzuführen. Bei seinen Reisen trifft der Doktor auf viele feindlich gesinnte außerirdische Spezies. Dauergegner sind dabei die Daleks, die sich für die höchstentwickelte Spezies des Universums halten und alle anderen ausrotten wollen und die Cybermen, die alle Wesen technisch aufgerüsten und emotionsfrei machen wollen. Ja und dann sind da noch andere Timelords wie der Master und die Rani.

1987 ging mit Sylvester McCoy (der skurile Radogast in der aktuellen Hobbit-Trilogie) der Siebte Doktor an den Start, nachdem der sechste Doktor in seiner TARDIS von der Rani angegriffen wird und eine Bruchlandung auf dem Planeten Lakertia erlitt, bei der er so stark verwundet wurde, dass er auf dem Boden der TARDIS zum siebten Doktor regenerierte. Doch auch nach Desorientierung und Amnesie gelingt es ihm, die finsteren Pläne der Rani zu durchkreuzen und weiter durch Raum und Zeit zu reisen. Seinen Kleidungsstil ändert er zweimal und begeistert seine Fans mit Panamahut, locker gebundenen bunten Krawatte, Pullover mit V-Ausschnitt, karierter Hose, geblümten Seidenschal und Regenschirm mit roten Fragezeichen. Ende November 2014 kamen die 14 Folgen der ersten Staffel des siebten Doktors als Box mit vier DVDs auf den Markt. Sylvester McCoys geht darin, wie schon seiner Vorgänger auf eien schrillen, bunten und witzigen Trip durchs All. Seine Widersacherin Rani hat sich mit menschengroßen Fledermauswesen verbündet, um die Macht über das Universum zu übernehmen. Auf einem Eisplaneten muss er gegen den skrupellosen Schatzjäger Sabalom Glitz und den Sklavenhalter Kane kämpfen, der mit einer einzigen Berührung seine Gegner zu Eis gefrieren lassen kann. Und trifft schließlich auf die junge Ausreißerin Ace, die den Doktor fortan auf seinen Reisen begleitet und sich als einer der beliebtesten Companion der Seriengeschichte entpuppen soll. Viele Fans dürften dankbar darüber sein, dass Pandastorm Pictures die Abenteuer des siebten Doctors jetzt auf Deutsch veröffentlichte, denn die Fans haben darauf gewartet. Man merkt der Serie natürlich an, dass sie schon fast 30 Jahre auf dem Buckel hat und nicht mit den modernen Möglichkeiten der Technik mithalten kann. Aber das will sie auch gar nicht und durch superreaistische Darstellungen hat sie Doctor WHO auch nicht seinen Kultstatus erarbeitet, sondern durch ihren Humor. Die Box bietet für Freunde des Originals die englische Fassung und sonst die deutsche Snchronisierung aus den 90ern. Hinzu kommt umfangreiches, leider nur englischsprachiges Bonusmaterial. Die Folgen lassen sich auf Wunsch deutsch und englisch untertiteln.

(c) Magazin Frankfurt, 2020