Dido Elisabeth Belle

Sir John Lindsay (Matthew Goode) ist Captain der königlichen Marine. Mit einer afrikanischen Sklavin wird der Admiral der königlichen britischen Marine Vater einer unehelichen Tochter. Er bittet seinen Onkel Lord Mansfield (Tom Wilkinson) und dessen Gattin (Emily Watson), auf das Kind aufzupassen, während er selbst auf See ist. So wächst das Baby im Haushalt der adligen Mansfields auf – und zu einer Schönheit mit dem Namen Dido Elizabeth Belle (Gugu Mbatha-Raw) heran. Dank ihrer Abstammung genießt Dido zwar Adelsprivilegien, ist jedoch wegen ihrer Hautfarbe vom gesellschaftlichen Leben der Upper Class ausgeschlossen. Sie passt zu keiner der Gruppen des Anwesens. In den Augen der hohen Gesellschaft ist Dido unwürdig, am selben Tisch essen zu dürfen und bei den schwarzen Dienstboten kann sie auch nicht essen, da ihre Stellung dafür zu hoch ist. Wenn die Familie Besuch bekommt, erlebt Dido außerdem nicht selten die Missachtung engstirniger Menschen wie von James Ashford (Tom Felton). Aber die junge Frau denkt gar nicht daran, die erniedrigenden Zustände länger hinzunehmen. Als sie sich in den idealistischen jungen Anwalt und Gegner der Sklaverei John Davinier (Sam Reid) verliebt, ändert sich Didos Leben dramatisch…Durch eine wahre Geschichte inspiriert zeigt Produzent Damian Jones (Die Eiserne Lady) auf emotionale Weise den politischen Umbruch im England des 18. Jahrhunderts. Das Historien-Drama glänzt mit beeindruckender britischer Starbesetzung. Dabei brilliert Newcomer-Star Gugu Mbatha-Raw und gibt dem Kampf gegen Rassismus und männliche Vorherrschaft ein Gesicht. Statt mit roher Gewalt, hat die titelgebende Hauptfigur mit Ignoranz und stiller Verachtung des englischen Adels zu kämpfen.

(c) Magazin Frankfurt, 2020