Beethoven Missa Solemnis, Haitink

Ohne Frage ist Bernard Haitink einer der wichtigsten Beethoven-Interpreten unserer Zeit. Zu Ostern konnte man ihn auch im Fernsehen zusammen mit den Berliner Philharmonikern hören, als er zusammen mit Isabelle Faust unter anderem Beethovens Violinkonzert spielte und dafür Standing Ovations einfuhr. Sein Zyklus der Beethoven-Sinfonien wird nicht nur von Fachleuten sehr geschätzt. Eigentlich fehlte fast kein orchestrales Werk Beethovens in seiner Diskografie - außer der „Missa Solemnis“. Jetzt hat Haitnink diese Lücke geschlossen und die „Missa Solemnis“ mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks und ausgezeichneten Solisten für das Label BR-Klassik eingespielt.

Zeit wurde es, denn Bernard Haitink verbindet mit dem Orchester eine über 55­jährige Zusammenarbeit. Nach Bruckners fünfter und Mahlers neunter Symphonie sowie Haydns „Schöpfung“ ist das Orchester erneut musikalischer Partner des Grandseigneurs unter den Weltklassedirigenten. Das fein abgestimmte, erstklassige Solistenensemble der Live-Aufnahme vom September 2014 bestand aus Genia Kühmeier, Elisabeth Kulman, Mark Padmore und Hanno Müller­Brachmann.

(c) Magazin Frankfurt, 2017