Longerich, Hitler Biographie

Kaum jemand kennt die Geschichte des Dritten Reichs und seiner wichtigsten Akteure so gut wie der 60-jährige Peter Longerich. Der Professor für moderne Geschichte am Royal Holloway College der Universität London und Gründer des dortigen Holocaust Research Centre lehrt seit 2013 an der Universität der Bundeswehr in München und hat als international renommierter Experte schon zahlreiche Dokumentationen und Gesamtdarstellungen dieser Zeit verfasst. Sein Buch "Politik der Vernichtung" aus dem Jahr 1998 und über die Resonanz des NS-Staats in der deutschen Bevölkerung "Davon haben wir nichts gewusst!" wurden zu Standardwerke, seine Biographien über Himmler und Goebbels fanden weltweit Beachtung. In seiner neuen großen Hitler-Biographie setzt er wieder einmal Maßstäbe, denn er seziert Hitler und beantwortet so die Fragen, wer er eigentlich war. Ein Tyrann? Ein Psychopath? Der Vollstrecker eines rassenideologischen "Programms"? Oder doch der charismatische »Führer«, dem seine Anhänger "entgegenarbeiten"?

Dabei geht Longerich über bisherige Hitler-Deutungen hinaus und entwirft ein Bild des Diktators, der stärker und aktiver als angenommen direkt und persönlich in die unterschiedlichsten Bereiche der Politik eingriff und dabei oft überraschend flexibel agierte.

Ob Außenpolitik und Kriegführung, Terror und Massenmord, Kirchenpolitik, Kulturfragen oder Alltagsleben der Deutschen – überall bestimmte Hitler, bis in die Details hinein, die Politik des Regimes und prägte es dadurch auf eine Weise, die bislang unterschätzt wird. Konsequent zerschlug er Machtstrukturen, die ihn behinderten, und schuf eine Führerdiktatur, die ihm fast grenzenlose Macht verlieh und von der Zustimmung seines Volkes immer menr unabhängig machte.

Diese Biographie rückt die Person Hitler und ihr Handeln in das Zentrum der Geschichte des Nationalsozialismus: Denn erst das Zusammenspiel der Kräfte, die Hitler bewegten, mit jenen, die er selbst in Bewegung setzte, lässt uns erkennen, was das »Dritte Reich« im Innersten zusammenhielt.

(c) Magazin Frankfurt, 2018