Flammer/Müller, Enzyklopädie alpiner Delikatessen

Das kulinarische Erbe der Alpen kenntnisreich aufgearbeitet. Wo findet man rotfleischige Walnüsse oder Bauern, die noch Pferdeeppich anbauen, und wo Metzger, die wissen, wie man eine »Frâche« mit Leber und Kohlrüben herstellt. Was sind Platterbsen ist eine »Andutgel« und wo wird der rosafarbene Radicchio noch gezüchtet. Die lesenswerte Enzyklopädie der alpinen Delikatessen beschreibt rund 500 dieser kulinarischen Raritäten, die teils untergegangen und erst in den vergangenen Jahren wiederentdeckt wurden: Alte Obstsorten, vergessene Gemüse, Wildpflanzen und außergewöhnliche Würste, einzigartige Alpkäse und traditionelle Schnäpse. Aber auch Brote aus Waldstaudenkorn oder Gebäck mit Schwarzhafer oder Nacktgerste.

Der handliche Band ergänzt die beiden preisgekrönten Standardwerke über »Das kulinarische Erbe der Alpen« mit einem umfassenden Verzeichnis der Bezugsquellen zu den beschriebenen Delikatessraritäten. Ein umfassendes Nachschlagewerk für Profiköche und kochbegeisterte Laien. Autor Dominik Flammer und Fotograf Sylvan Müller sind fünf Jahre lang durch den Alpenraum gereist und haben all jene handwerklichen Produzenten, Landwirte, Gemüsegärtner, Obstbauern, Brenner, Bäcker, Metzger und Konditoren besucht, die das große kulinarische Erbe des Alpenraums pflegen und erhalten. Entstanden ist das schöne Buch in Partnerschaft mit Slow Food, Bio Suisse, ProSpecieRara, Fructus, Arche Noah, Genussland Österreich und Südtirol Marketing.

(c) Magazin Frankfurt, 2018